Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2017 | urologie | Ausgabe 3/2017

ProCare 3/2017

Katheterassoziierte Harnwegsinfektionen

Regelmäßige Indikationschecks und Schulungen reduzieren das Risiko

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 3/2017
Autor:
Dr. Bernhard Liedl

Zusammenfassung

Bei liegendem Harnröhrendauerkatheter entwickelt sich eine signifikante Bakteriurie innerhalb von vier Wochen in so gut wie 100 Prozent der Fälle. Durch Katheterinkrustierung infolge ureasebildender Bakterien drohen Katheterverstopfungen bei etwa 40 Prozent der Patienten. Aufsteigende Harnwegsinfektionen, Harnröhrenkomplikationen und Steinbildungen können als Komplikationen auftreten. Durch regelmäßige Ausbildung und Überwachungsmaßnahmen sollte sowohl in Pflegeheimen als auch im Krankenhaus und in der Heimpflege sichergestellt werden, dass die Hygienevorschriften eingehalten werden, die Katheterliegedauer bei strenger Indikationsstellung möglichst kurz gehalten wird und Patienten mit Komplikationen rechtzeitig erkannt und adäquater fachurologischer Diagnostik und Therapie zugeführt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

ProCare

Online-Abonnement

Aktuelle Information, Fort- und Weiterbildung für die Mitarbeiter der Gesundheits- und Krankenpflege

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

ProCare 3/2017Zur Ausgabe

panorama

panorama

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.