Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

6. Kann ich Wohlbefinden messen?

verfasst von : Bernhard Langner

Erschienen in: Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Wie Wohlbefinden und Lebensqualität von außen eingeschätzt werden können, wird anhand der Darstellung dreier Instrumente erläutert. Das „Heidelberger Instrument zur Erfassung der Lebensqualität demenzkranker Menschen“ (H.I.L.D.E.), „Dementia Care Mapping“ (DCM) und das daraus abgeleitete Profil für Wohlbefinden werden ausführlich dargestellt und ihre Einsatzmöglichkeiten und Grenzen in der täglichen Versorgung werden erläutert. Der professionellen Krankenbeobachtung wird dabei ein hoher Stellenwert eingeräumt.
Literatur
Zurück zum Zitat Becker, S. (2007). H.I.L.D.E. Ein Instrument zur Erfassung von Lebensqualität Demenzkranker. 19–22 in: Dokumentation zum Fachtag „Pflegeheime der 4. Generation – Auch für Demenzkranke Architektur, Konzepte, Kosten“ am 11.07.2007. München: Landeshauptstadt München Sozialreferat. Becker, S. (2007). H.I.L.D.E. Ein Instrument zur Erfassung von Lebensqualität Demenzkranker. 19–22 in: Dokumentation zum Fachtag „Pflegeheime der 4. Generation – Auch für Demenzkranke Architektur, Konzepte, Kosten“ am 11.07.2007. München: Landeshauptstadt München Sozialreferat.
Zurück zum Zitat Becker, S., et al. (2005). Das Heidelberger Instrument zur Erfassung von Lebensqualität bei Demenz (H.I.L.D.E.). Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 38(2), 108–121. CrossRef Becker, S., et al. (2005). Das Heidelberger Instrument zur Erfassung von Lebensqualität bei Demenz (H.I.L.D.E.). Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 38(2), 108–121. CrossRef
Zurück zum Zitat Becker, S., et al. (2006). Die Bedeutung unterschiedlicher Referenzgruppen für die Beurteilung der Lebensqualität demenzkranker Menschen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 39(5), 350–357. CrossRef Becker, S., et al. (2006). Die Bedeutung unterschiedlicher Referenzgruppen für die Beurteilung der Lebensqualität demenzkranker Menschen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 39(5), 350–357. CrossRef
Zurück zum Zitat Becker, S. et al. (2011). H.I.L.D.E. Heidelberger Instrument zur Erfassung der Lebensqualität demenzkranker Menschen. Bern: Huber. Becker, S. et al. (2011). H.I.L.D.E. Heidelberger Instrument zur Erfassung der Lebensqualität demenzkranker Menschen. Bern: Huber.
Zurück zum Zitat Bradford Dementia Group. (2005). „Wie geht es Ihnen?“ Konzepte und Materialien zur Einschätzung des Wohlbefindens von Menschen mit Demenz. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe. Bradford Dementia Group. (2005). „Wie geht es Ihnen?“ Konzepte und Materialien zur Einschätzung des Wohlbefindens von Menschen mit Demenz. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.
Zurück zum Zitat Dichter, M. et al. (2016). Leben QDII Lebensqualität von Menschen mit Demenz stärken Abschlussbericht. Witten: Veröffentlichungsreihe des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. DZNE, Standort Witten. Dichter, M. et al. (2016). Leben QDII Lebensqualität von Menschen mit Demenz stärken Abschlussbericht. Witten: Veröffentlichungsreihe des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. DZNE, Standort Witten.
Zurück zum Zitat Riesner, C. et al. (2014). Dementia Care Mapping (DCM) Evaluation und Anwendung im deutschsprachigen Raum. Bern: Huber. Riesner, C. et al. (2014). Dementia Care Mapping (DCM) Evaluation und Anwendung im deutschsprachigen Raum. Bern: Huber.
Metadaten
Titel
Kann ich Wohlbefinden messen?
verfasst von
Bernhard Langner
Copyright-Jahr
2020
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-59689-0_6