Skip to main content
main-content

Notfall + Rettungsmedizin OnlineFirst articles

07.06.2019 | Originalien

Diagnosen einer Zentralen Notaufnahme als Qualitätsindikator

Die frühzeitige Diagnosestellung zeitkritischer Erkrankungen ist in einer Notaufnahme von zentraler Bedeutung [ 11 , 26 ]. Zu spät oder falsch gestellte Aufnahmediagnosen sind zum einen ein Risikofaktor für den Patienten und zum anderen von …

Autoren:
F. Wilk, F. Grosse, J. Liebel, M. Wagner, Prof. Dr. H. Dormann

03.06.2019 | Teamwork + Education

Notfallnarkose – Vorbereitung und Assistenz im Rettungsdienst

Ein Konzept zur standardisierten Vorbereitung

In komplexen Situationen helfen Merk- und Arbeitshilfen (sog. Cognitive Aids), Handlungsabläufe zu strukturieren und zu standardisieren, wie etwa auch der CRM(Crew Resource Management)-Leitsatz „Benutze Merkhilfen und schlage nach“ postuliert [ 10 …

Autoren:
J.-H. Rothkötter, D. Fischer, S. Schmidt-Torner

27.05.2019 | Teamwork + Education

Einfach und Praktisch: Hyponatriämie in der Notaufnahme

Die europäischen Guidelines zur Hyponatriämie unterscheiden 3 Qualitäten in der Beurteilung der Hyponatriämie: die Ausprägung der Natriumerniedrigung im Serum, die Schwere der Symptomatik und den zeitlichen Verlauf. Für die Erstbehandlung in der …

Autoren:
U. Schumann, P. Gotthardt

09.05.2019 | Konzepte - Stellungnahmen - Perspektiven

Konzepte für eine strukturierte Patientenübergabe

Akute Notfälle erfordern eine lückenlose Folge von medizinischen Maßnahmen. Parallel dazu müssen auch die relevanten Informationen über Befunde und Maßnahmen im Sinne der klassischen „Rettungskette“ kommuniziert werden. Störungen der …

Autor:
Dr. R. Rossi

08.05.2019 | Originalien

Algorithmus der Vortriage zur Anwendung in Leitstellen

Im Rettungsdienst wurde das System mSTaRT, eine Modifizierung des in Nordamerika gebräuchlichen START(„Simple Triage and Rapid Treatment“)-Algorithmus, zur Vortriage oder Vorsichtung in Deutschland im Jahr 2006 beschrieben [ 19 ] und hat seitdem …

Autor:
M.Sc. F. Dax

02.05.2019 | Originalien

Vorkommen von Frequent Usern und Frequent Callern in einem großstädtischen Rettungsdienst: Indikatoren eines unzureichenden Gesundheits- und Sozialsystems?

Autoren:
Dr. med. F. Breuer, C. Pommerenke, L. Wollenhaupt, P. Brettschneider, S. Poloczek

25.04.2019 | Originalien

Status quo der nichtinvasiven Beatmung (NIV) in deutschen Notaufnahmen

Die Vorteile des frühzeitigen Einsatzes der nichtinvasiven Beatmung (NIV) bei akuter respiratorischer Insuffizienz vor allem bei akuter Exazerbation einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (AECOPD) sowie akutem kardialen Lungenödem (ACPE) …

Autoren:
Dr. T. Huber, C. Schuh, Prof. Dr. H. Rupprecht, Dr. T. Sellmann, Prof. Dr. H. Worth, Prof. Dr. H. Dormann

23.04.2019 | Teamwork + Education

Einfach und praktisch: Reposition der Schulterluxation

Die Schulter ist ein Gelenk mit großem Bewegungsumfang. Dies wird ermöglicht durch die Dysbalance zwischen kleiner Gelenkpfanne und großem Gelenkkopf – ähnlich wie zwischen Golfball und Tee – und die vorwiegende Muskelführung des Schultergelenkes.

Autoren:
Dr. med. M.-M. Ventzke, Dr. med. O. Segitz

23.04.2019 | Konzepte - Stellungnahmen - Perspektiven

Architecture of emergency medical services in Germany

Part I: Integration into the public protection system

In part I, the emergency medical services (EMS) which is part of the public protection system in Germany that works together with police and fire departments is described. Both the development of the EMS and the public protection system are …

Autor:
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. A. Lechleuthner

11.04.2019 | Statistik

Einfache Varianzanalysen

Teil 11

Zur Erinnerung: Der Beitrag 8 dieser Serie behandelte lineare Regressionsanalysen. Im einfachsten Fall wird dabei die Art des Zusammenhangs zwischen zwei quantitativen Variablen durch eine lineare Gleichung beschrieben (wobei die Stärke dieses …

Autor:
Prof. Dr. C. Weiß

10.04.2019 | Originalien

Fragebogengestützte Evaluation von MANV-Übungen mit Massenanfall von Verletzten (MANV)

Ein Werkzeug für lernförderliches Feedback

Übungen stellen eine notwendige Voraussetzung dar, um Führungs- und Rettungskräfte auf Einsätze mit Massenanfall von Verletzten (MANV) vorzubereiten. Im Widerspruch dazu steht, dass trainingsmethodische Interventionen in der Übungspraxis kaum …

Autoren:
Prof. Dr. M. Schütte, F. Hartart

02.04.2019 | Leitthema

Notfallsanitäterausbildung: Erwartungen und Erfahrungen der Rettungsdienstträger

Die Sichtweise der Rettungsdienstträger auf die Entwicklung und Umsetzung des Notfallsanitätergesetzes (NotSanG) ist in Abhängigkeit von den insbesondere landesgesetzlichen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen nicht einheitlich darzustellen.

Autoren:
Dr. med. W. Lenz, F. Naujoks

01.04.2019 | Kommentar

Pflegegestützte Triage ist zuverlässig!

Autoren:
Prof. Dr. H. Dormann, M. Christ

01.04.2019 | Originalien

Do physicians and nurses agree on triage levels in the emergency department? A meta-analysis

Triage scales were introduced to ensure reliability and safety throughout the triage process. The use of comprehensive triage scales has increased rapidly in recent decades, simultaneously with a rise in the expectation of concordance among triage …

Autoren:
E. Pishbin, M. Ebrahimi, A. Mirhaghi

01.04.2019 | Originalien

Durchführung invasiver ärztlicher Maßnahmen durch Notfallsanitäter

Eine Studie mit Blick auf die Ausbildung

Am 01.01.2014 wurde mit dem Inkrafttreten des Notfallsanitätergesetzes (NotSanG) ein neues Berufsbild in den deutschen Rettungsdienst eingeführt. Der Gesetzgeber hat dabei explizit die Durchführung auch invasiver Maßnahmen im Rahmen der …

Autoren:
Dr. med. M. Bollinger, M. Langner, D. Wellershaus, W. Kaisers, S. G. Russo

25.03.2019 | Originalien

Vermeidung von Überinfusion bei Kindernotfällen

Vergleich zwischen tatsächlichem und voreingestelltem Infusionsvolumen bei Infusionssystemen mit Laufratenbeschränkung im Rettungsdienst und Intensivtransport

Bei Anhängen einer frei laufenden Schwerkraftinfusion kann es bei Säuglingen und Kleinkindern zu einer unbeabsichtigten Überinfusion kommen. Dies trifft vor allem im Rettungsdienst zu, da hier häufig Infusionsflaschen mit einem Volumen von 500 ml …

Autoren:
Dr. med. M. Bollinger, M. Langner, D. Wellershaus, W. Kaisers, B. Jeschke, S. G. Russo

18.03.2019 | Originalien

Nutzung des Hubschrauber-Respirators vom Landeplatz zum Zielort im Krankenhaus

Sekundäranalyse der HOVER-Umfrage zu beatmeten Notfallpatienten in der Luftrettung

Im deutschsprachigen Luftrettungsdienst werden täglich kritisch kranke und schwerverletzte beatmete Patienten versorgt und transportiert. Beim Hubschraubertransport von beatmeten Patienten stellt das Be- und Entladen der Patienten ein potenzielles …

Autoren:
DEAA PD Dr. med. habil. P. Hilbert-Carius, M. F. Struck, V. Hofer, J. Hinkelbein, T. Wurmb, B. Hossfeld, M. Bernhard

25.02.2019 | Leitthema

Erstsichtung in der Notaufnahme – Status quo und Zukunftsperspektiven

Nach dem jüngsten Beschluss des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (18.05.2018) wird eine strukturierte Triage in Notaufnahmen bundesweit verpflichtend sein. Folglich müssen Notaufnahmen, die bislang noch kein …

Autoren:
Dr. U. Klinger, Prof. Dr. H. Dormann

20.02.2019 | Pädiatrische Notfälle

Evakuierung einer neonatologischen Intensiv- und Frühgeborenenstation

Evakuierungen einer Intensivstation oder gar eines ganzen Krankenhauses scheinen seltene Ereignisse zu sein. Trotz der Rarität solcher Ereignisse sind intensive Vorplanungen für derartige Szenarien obligat, da sie im Falle des Eintretens ein hohes …

Autoren:
Dr. med. F. Kolibay, A. Kribs, U. Trieschmann, K. Mehler, B. W. Böttiger, F. Eifinger

13.02.2019 | Leitthema

Fünf Jahre Notfallsanitäterausbildung aus Sicht der Schulen

Erfahrungen, Erwartungen und Perspektiven der Rettungsdienstschulen hinsichtlich des neuen Berufsbilds

Die Einführung des Notfallsanitäters als neues Berufsbild durch die Verabschiedung eines neuen Berufszulassungsgesetzes im Jahr 2014 hat auch die Bildungseinrichtungen zu einem ohnehin notwendigen Veränderungsprozess gezwungen. Es werden die …

Autoren:
C. Kemp, R. Bischoni, D. Hahnen