Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.06.2017 | Übersichten | Ausgabe 2/2018

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2018

Intranasale Medikamentengabe im Rettungsdienst

Technik und Indikationen

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 2/2018
Autoren:
Dr. med. F. F. Girrbach, M. Bernhard, N. Hammer, S. Bercker

Zusammenfassung

Die intranasale Applikation von Medikamenten zur Erzielung eines relevanten systemischen Plasmaspiegels wurde bereits vor rund 20 Jahren beschrieben. Die intranasale Medikamentenapplikation ist insbesondere durch eine geringe Invasivität bei gleichzeitig günstiger Pharmakokinetik gekennzeichnet und kann vor allem bei Kindern und bei Patienten mit schwierigen Venenverhältnissen eine sinnvolle Alternative zur intravenösen oder intraossären Medikamentengabe in der Notfallmedizin darstellen. Die intranasale Medikamentengabe findet außerdem eine hohe Akzeptanz bei medizinischem Personal. In den letzten Jahren wurden verschiedene Medikamente auf ihre Eignung zur intranasalen Applikation überprüft. Insbesondere die Möglichkeit der Initialtherapie zerebraler Krampfanfälle, der Analgosedierung sowie die intranasale Therapie der Opiatüberdosierung sind dabei attraktiv.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2018 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Kinder in Notfallsituationen

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des GRC