Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 7/2013

01.11.2013 | Originalien

Intrakranielle Blutung bei Polytrauma und leichtem Schädel-Hirn-Trauma

Retrospektive Analyse aus dem deutschen TraumaRegister DGU®

verfasst von: E. Esmer, A. Steinmetz, A. Zeh, M. Stachow, H. Siekmann, R. Lefering, V. Brinkmann, V. Schütte, S. Freche, K.-S. Delank

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 7/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Ein Schädel-Hirn-Trauma (SHT) stellt weltweit sowohl sozioökonomisch als auch für die Betroffenen selbst eine enorme Belastung dar. Daher ist es wichtig, v. a. die intrakranielle Blutung primär zu erkennen, damit eine frühzeitigen Therapie begonnen und ein geeignetes Zielkrankenhaus anvisiert werden können. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, das initiale Erkennen einer intrakraniellen Blutung durch den Notarzt zu untersuchen und prognostische Parameter für ein erhöhtes Risiko einer intrakraniellen Läsion bei polytraumatisierten Patienten zu erarbeiten.

Material und Methode

Aus dem TraumaRegister DGU® wurden retrospektiv insgesamt 8539 Datensätze von Patienten mit intrakranieller Blutung ausgewertet. Zur Analyse prognostischer Faktoren, die einen Einfluss auf das Erkennen einer solchen haben, wurden 2 Gruppen gebildet und miteinander verglichen. Patienten, deren intrakranielle Blutung am Unfallort vom Notarzt nicht erkannt wurde, wurden der Gruppe A zugeordnet (n = 929), Patienten mit erkannten intrakraniellen Blutungen der Gruppe B (n = 7610).

Ergebnisse

Eine intrakranielle Blutung wird durch den Notarzt bei 10,9 % der polytraumatisierten Patienten übersehen. Die Betreffenden wiesen häufig Schädelverletzungen mit einer Verletzungsschwere von AIS = 3–4 (AIS: „abbreviated injury scale“) und einen GCS („Glasgow Coma Scale“) zwischen 13 und 15 Punkten auf, zudem erlitten sie signifikant häufiger relevante Verletzungen an Extremitäten und Abdomen.

Schlussfolgerung

Polytraumatisierte Patienten mit Verdacht eines leichten SHT, einem GCS-Wert ≤ 15 Punkten und relevanten Begleitverletzungen an den Extremitäten und Abdomen sollten als Hochrisikopatienten für intrakranielle Blutungen angesehen werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Albrech M, Bergé-Hasmann M, Heib T et al (2001) Qualitätskontrolle von Rettungshubschraubereinsätzen am Beispiel schwerer Schädelhirntraumen und Polytraumen. Notfall Rettungsmed 4:130–139 CrossRef Albrech M, Bergé-Hasmann M, Heib T et al (2001) Qualitätskontrolle von Rettungshubschraubereinsätzen am Beispiel schwerer Schädelhirntraumen und Polytraumen. Notfall Rettungsmed 4:130–139 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Amacher AL, Bybee DE (1987) Toleration of head injury by the elderly. Neurosurgery 20:954–958 PubMedCrossRef Amacher AL, Bybee DE (1987) Toleration of head injury by the elderly. Neurosurgery 20:954–958 PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Bullock MR, Chesnut R, Ghajar J et al (2006) Surgical management of acute epidural hematomas. Neurosurgery 58:S7–S15, Si–iv PubMed Bullock MR, Chesnut R, Ghajar J et al (2006) Surgical management of acute epidural hematomas. Neurosurgery 58:S7–S15, Si–iv PubMed
4.
Zurück zum Zitat Dacey RG Jr, Alves WM, Rimel RW et al (1986) Neurosurgical complications after apparently minor head injury. Assessment of risk in a series of 610 patients. J Neurosurg 65:203–210 PubMedCrossRef Dacey RG Jr, Alves WM, Rimel RW et al (1986) Neurosurgical complications after apparently minor head injury. Assessment of risk in a series of 610 patients. J Neurosurg 65:203–210 PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Greenspan L, Mclellan BA, Greig H (1985) Abbreviated injury scale and injury severity score: a scoring chart. J Trauma 25:60–64 PubMedCrossRef Greenspan L, Mclellan BA, Greig H (1985) Abbreviated injury scale and injury severity score: a scoring chart. J Trauma 25:60–64 PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Günther S, Stegmaier J, Paul A et al (2011) Mild traumatic brain injury with anticoagulation. Is there an increased risk for intracranial hemorrhaging? Notfall Rettungsmed 14:268–274 CrossRef Günther S, Stegmaier J, Paul A et al (2011) Mild traumatic brain injury with anticoagulation. Is there an increased risk for intracranial hemorrhaging? Notfall Rettungsmed 14:268–274 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Gutman MB, Moulton RJ, Sullivan I et al (1992) Risk factors predicting operable intracranial hematomas in head injury. J Neurosurg 77:9–14 PubMedCrossRef Gutman MB, Moulton RJ, Sullivan I et al (1992) Risk factors predicting operable intracranial hematomas in head injury. J Neurosurg 77:9–14 PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Haydel MJ, Preston CA, Mills TJ et al (2000) Indications for computed tomography in patients with minor head injury. N Engl J Med 343:100–105 PubMedCrossRef Haydel MJ, Preston CA, Mills TJ et al (2000) Indications for computed tomography in patients with minor head injury. N Engl J Med 343:100–105 PubMedCrossRef
9.
10.
Zurück zum Zitat Jagoda AS, Bazarian JJ, Bruns JJ Jr et al (2008) Clinical policy: neuroimaging and decisionmaking in adult mild traumatic brain injury in the acute setting. Ann Emerg Med 52:714–748 PubMedCrossRef Jagoda AS, Bazarian JJ, Bruns JJ Jr et al (2008) Clinical policy: neuroimaging and decisionmaking in adult mild traumatic brain injury in the acute setting. Ann Emerg Med 52:714–748 PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Jeret JS, Mandell M, Anziska B et al (1993) Clinical predictors of abnormality disclosed by computed tomography after mild head trauma. Neurosurgery 32:9–16 PubMedCrossRef Jeret JS, Mandell M, Anziska B et al (1993) Clinical predictors of abnormality disclosed by computed tomography after mild head trauma. Neurosurgery 32:9–16 PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Kühne CA, Zettl RP, Ruchholtz S (2008) Auswahl des Zielkrankenhauses bei Trauma. Notfall Rettungsmed 11:381–385 CrossRef Kühne CA, Zettl RP, Ruchholtz S (2008) Auswahl des Zielkrankenhauses bei Trauma. Notfall Rettungsmed 11:381–385 CrossRef
13.
14.
Zurück zum Zitat Kuhne CA, Ruchholtz S, Buschmann C et al (2006) Polytraumaversorgung in Deutschland. Eine Standortbestimmung. Unfallchirurg 109:357–366 PubMedCrossRef Kuhne CA, Ruchholtz S, Buschmann C et al (2006) Polytraumaversorgung in Deutschland. Eine Standortbestimmung. Unfallchirurg 109:357–366 PubMedCrossRef
15.
Zurück zum Zitat Lackner C, Ruppert M, Lazarovici M et al (2002) Anwenderperformanz und-variabilität der Glasgow-Koma-Skala. Prospektive Studie zur Reliabilität der GCS-Anwendung in der Akutmedizin. Notfall Rettungsmed 5:173–185 CrossRef Lackner C, Ruppert M, Lazarovici M et al (2002) Anwenderperformanz und-variabilität der Glasgow-Koma-Skala. Prospektive Studie zur Reliabilität der GCS-Anwendung in der Akutmedizin. Notfall Rettungsmed 5:173–185 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Lopez AD, Mathers CD, Ezzati M et al (2006) Global and regional burden of disease and risk factors, 2001: systematic analysis of population health data. Lancet 367:1747–1757 PubMedCrossRef Lopez AD, Mathers CD, Ezzati M et al (2006) Global and regional burden of disease and risk factors, 2001: systematic analysis of population health data. Lancet 367:1747–1757 PubMedCrossRef
17.
Zurück zum Zitat Maegele M, Lefering R, Fach H et al (2008) Inzidenz und Outcome nach relevantem Schädel-Hirn-Trauma. Eine epidemiologische Untersuchung im Stadtgebiet einer westdeutschen Großstadt über einen Zeitraum von 10 Jahren. Notfall Rettungsmed 11:266–272 CrossRef Maegele M, Lefering R, Fach H et al (2008) Inzidenz und Outcome nach relevantem Schädel-Hirn-Trauma. Eine epidemiologische Untersuchung im Stadtgebiet einer westdeutschen Großstadt über einen Zeitraum von 10 Jahren. Notfall Rettungsmed 11:266–272 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Marxheimer H (1998) Subdural hematomas in victims with and without cerebral contusions. Comparison of two types of head injuries. Rechtsmedizin 9:14–20 CrossRef Marxheimer H (1998) Subdural hematomas in victims with and without cerebral contusions. Comparison of two types of head injuries. Rechtsmedizin 9:14–20 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Montmany S, Navarro S, Rebasa P et al (2008) A prospective study on the incidence of missed injuries in trauma patients. Cir Esp 84:32–36 PubMedCrossRef Montmany S, Navarro S, Rebasa P et al (2008) A prospective study on the incidence of missed injuries in trauma patients. Cir Esp 84:32–36 PubMedCrossRef
20.
Zurück zum Zitat Muhm M, Danko T, Madler C et al (2011) Preclinical prediction of prehospital injury severity by emergency physicians: approach to evaluate validity. Anaesthesist 60:534–540 PubMedCrossRef Muhm M, Danko T, Madler C et al (2011) Preclinical prediction of prehospital injury severity by emergency physicians: approach to evaluate validity. Anaesthesist 60:534–540 PubMedCrossRef
21.
Zurück zum Zitat Rickels E, Von Wild K, Wenzlaff P (2011) Versorgung Schädel-Hirn-Verletzter in Deutschland. Unfallchirurg 114:417–423 PubMedCrossRef Rickels E, Von Wild K, Wenzlaff P (2011) Versorgung Schädel-Hirn-Verletzter in Deutschland. Unfallchirurg 114:417–423 PubMedCrossRef
22.
Zurück zum Zitat Ruchholtz S, Nast-Kolb D, Waydhas C et al (1997) The trauma register of the ‚Polytrauma‘ Committee of the German Society of Trauma Surgery as the basis for quality management in the management of severely injured patients. Langenbecks Arch Chir Suppl Kongressbd 114:1265–1267 PubMed Ruchholtz S, Nast-Kolb D, Waydhas C et al (1997) The trauma register of the ‚Polytrauma‘ Committee of the German Society of Trauma Surgery as the basis for quality management in the management of severely injured patients. Langenbecks Arch Chir Suppl Kongressbd 114:1265–1267 PubMed
23.
Zurück zum Zitat Singbartl G, Cunitz G (1987) Pathophysiologic principles, emergency medical aspects and anesthesiologic measures in severe brain trauma. Anaesthesist 36:321–332 PubMed Singbartl G, Cunitz G (1987) Pathophysiologic principles, emergency medical aspects and anesthesiologic measures in severe brain trauma. Anaesthesist 36:321–332 PubMed
24.
Zurück zum Zitat Stein SC, Ross SE (1992) Moderate head injury: a guide to initial management. J Neurosurg 77:562–564 PubMedCrossRef Stein SC, Ross SE (1992) Moderate head injury: a guide to initial management. J Neurosurg 77:562–564 PubMedCrossRef
25.
Zurück zum Zitat Stiell I, Wells G, Vandemheen K et al (2001) The Canadian CT Head Rule for patients with minor head injury. Lancet 357:1391–1396 PubMedCrossRef Stiell I, Wells G, Vandemheen K et al (2001) The Canadian CT Head Rule for patients with minor head injury. Lancet 357:1391–1396 PubMedCrossRef
26.
Zurück zum Zitat Yang F, Bai XJ, Li ZF (2011) Analysis of misdiagnosis in patients with multiple trauma. Chin J Traumatol 14:20–24 PubMed Yang F, Bai XJ, Li ZF (2011) Analysis of misdiagnosis in patients with multiple trauma. Chin J Traumatol 14:20–24 PubMed
27.
Zurück zum Zitat Zock M, Werner J, Bogner V et al (2011) Internationale und nationale Leitlinien für die Indikation zur Bildgebung bei Verdacht auf leichtes Schädel-Hirn-Trauma. Notfall Rettungsmed 14:275–2855 CrossRef Zock M, Werner J, Bogner V et al (2011) Internationale und nationale Leitlinien für die Indikation zur Bildgebung bei Verdacht auf leichtes Schädel-Hirn-Trauma. Notfall Rettungsmed 14:275–2855 CrossRef
Metadaten
Titel
Intrakranielle Blutung bei Polytrauma und leichtem Schädel-Hirn-Trauma
Retrospektive Analyse aus dem deutschen TraumaRegister DGU®
verfasst von
E. Esmer
A. Steinmetz
A. Zeh
M. Stachow
H. Siekmann
R. Lefering
V. Brinkmann
V. Schütte
S. Freche
K.-S. Delank
Publikationsdatum
01.11.2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 7/2013
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-013-1756-0