Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 5/2016

01.08.2016 | Leitthema

Integrierende Versorgung von Flüchtlingen

verfasst von: PD Dr. med. I. M. Heer

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 5/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die medizinische Versorgung der durch Flucht und Vertreibung in unser Land gekommenen Menschen ist weniger eine technisch-medizinische Herausforderung als eine interkulturelle und organisatorische.

Ausgangssituation

In 2015 sind vermutlich mehr als 1 Mio. Menschen in die Bundesrepublik geflohen. Sie müssen administrativ erfasst, medizinisch erstuntersucht und ihnen muss im Rahmen der Integration eine geordnete medizinische Versorgung ermöglicht werden.

Herausforderungen

Die Bewältigung der schieren Zahl und die Bereitstellung von Übersetzungsleistung stehen bei der medizinischen Versorgung als Eingangsvoraussetzungen für den Erfolg im Vordergrund.

Lösungen

Der Aufbau von großen Kapazitäten im Rahmen der behördlichen Erfassung und der medizinischen Erstuntersuchung sowie der Einsatz webbasierter Übersetzungshilfen lokal angepasster Lösungen bei der stationären Versorgung von Flüchtlingen haben geholfen, die zunächst ungeordnete medizinische Versorgung in einen organisierten Zustand zu überführen.

Perspektiven

Die Folgen des demografischen Wandels mit Fachkräftemangel und drohender medizinischer Unterversorgung können wenigstens in Teilen durch die Zuwanderung geheilt werden. Voraussetzung hierfür ist der Wille, Strukturen zu schaffen, die Integration auch langfristig möglich machen.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Die Welt. In den Massenunterkünften droht der Seuchenausbruch, 21.September 2015 Die Welt. In den Massenunterkünften droht der Seuchenausbruch, 21.September 2015
4.
Zurück zum Zitat Robert Koch-Institut (2015) Epidemiol Bull 38 Robert Koch-Institut (2015) Epidemiol Bull 38
5.
Zurück zum Zitat Andreas Gilsdorf vom RKI in Die Welt, Kein erhöhtes Gesundheitsrisiko durch Flüchtlinge, 13. September 2015 Andreas Gilsdorf vom RKI in Die Welt, Kein erhöhtes Gesundheitsrisiko durch Flüchtlinge, 13. September 2015
6.
Zurück zum Zitat Hase M, Bublak R (2015) PTSD is a significant integration obstacle. MMW Fortschr Med 157(11):6 CrossRefPubMed Hase M, Bublak R (2015) PTSD is a significant integration obstacle. MMW Fortschr Med 157(11):6 CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Schreiben des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein, „Impfangebot für Kinder und Jugendliche in Erstaufnahmeeinrichtungen für Asylbewerber“, 14. September 2015 Schreiben des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein, „Impfangebot für Kinder und Jugendliche in Erstaufnahmeeinrichtungen für Asylbewerber“, 14. September 2015
8.
Zurück zum Zitat Robert Koch-Institut (2015) Epidemiol Bull 34 Robert Koch-Institut (2015) Epidemiol Bull 34
9.
Zurück zum Zitat Robert Koch-Institut (2015) Epidemiol Bull 31 Robert Koch-Institut (2015) Epidemiol Bull 31
10.
Zurück zum Zitat Stellungnahme des RKI, Screening von Asylsuchenden auf Multiresistente Erreger (MRE) vom 9. Oktober 2015 Stellungnahme des RKI, Screening von Asylsuchenden auf Multiresistente Erreger (MRE) vom 9. Oktober 2015
11.
Zurück zum Zitat Berliner Morgenpost, De Maizière verteidigt BAMF gegen Kritik aus den Ländern, 6. Dezember 2015 Berliner Morgenpost, De Maizière verteidigt BAMF gegen Kritik aus den Ländern, 6. Dezember 2015
Metadaten
Titel
Integrierende Versorgung von Flüchtlingen
verfasst von
PD Dr. med. I. M. Heer
Publikationsdatum
01.08.2016
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 5/2016
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-016-0163-8

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2016 Zur Ausgabe

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des GRC