Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2017 | Inkontinenz | PFLEGEPRAXIS | Ausgabe 9/2017

Eine Gratwanderung — selbst für erfahrene Pflegepersonen
Pflegezeitschrift 9/2017

Pflege von Menschen mit Stuhlinkontinenz

Zeitschrift:
Pflegezeitschrift > Ausgabe 9/2017
Autor:
Gisele Schön
Wichtige Hinweise
Gisele Schön DGKS/KSB ist im Vorstand der Medizinischen Kontinenzgesellschaft Österreichs, Lehrbeauftragte der Universität Witten Herdecke am Institut für Pflegewissenschaften und Mitglied in der Expertenarbeitsgruppe des 5. Nationalen Expertenstandard zum Thema „Kontinenzförderung in der Pflege 2005“

Zusammenfassung

Es gibt heute vielfältige Wege und medizinische Behandlungs- und Pflegemethoden, die das seelische und körperliche Wohlbefinden der Betroffenen von Harn- und/oder Stuhlinkontinenz verbessern können. Eine wesentliche Voraussetzung für jeden Behandlungserfolg ist eine medizinische Abklärung, eine punktgenaue Durchführung der angeordneten Therapie und die Vermittlung von Hintergrundwissen an Pflegepersonen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Pflegezeitschrift

Das Pflegezeitschrift-Abonnement umfasst neben dem Bezug der Zeitschrift auch den Zugang zum Digital-Archiv.

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2017

Pflegezeitschrift 9/2017 Zur Ausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Bildnachweise