Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2018

26.01.2017 | Originalien

Informelles Pflegepotenzial bei Älteren in Deutschland

Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung

verfasst von: Dr. André Hajek, Thomas Lehnert, Annemarie Wegener, Steffi G. Riedel-Heller, Hans-Helmut König

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 6/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Da aufgrund der demografischen Entwicklung die Zahl der pflegebedürftigen Personen in den nächsten Jahrzehnten deutlich zunehmen wird und betroffene Personen meist die häusliche Pflege präferieren, zielt diese Arbeit darauf ab, das informelle Pflegepotenzial aus der Sicht der älteren Bevölkerung in Deutschland abzubilden. Zudem werden die Prädiktoren des informellen Pflegepotenzials untersucht.

Methoden

Auf Grundlage einer repräsentativen Telefonbefragung wurden im Jahr 2015 n = 1006 ältere Personen (Mittelwert 75,2 Jahre ± Standardabweichung 6,6 Jahre; Range 65–96 Jahre) hinsichtlich des informellen Pflegepotenzials analysiert.

Ergebnisse

Es gaben 71,7 % der Befragten an, dass sie für den Fall der Pflegebedürftigkeit jemanden haben, der sich um sie kümmern könnte. Bivariat hängt das informelle Pflegepotenzial mit dem Familienstand, dem Vorhandensein von Kindern und dem subjektiven Gesundheitszustand zusammen. Darüber hinaus konnten multiple logistische Regressionen zeigen, dass das informelle Pflegepotenzial positiv mit dem Vorhandensein von Kindern („odds ratio“ [OR] 2,5; 95 %-Konfidenzintervall [95 %-KI] 1,7–3,7), einer privaten Krankenversicherung (OR 1,7; 95 %-KI 1,0–2,7), der Bereitstellung informeller Pflege für Freunde/Familie (OR 1,5; 95 %-KI 1,1–2,1) und einer Pflegestufe (OR 2,3; 95 %-KI 1,1–4,8) zusammenhängt.

Schlussfolgerung

Unsere Ergebnisse zeigen, dass neben familiären Umständen auch der Krankenversichertenstatus und die Pflegestufe für das informelle Pflegepotenzial von Relevanz sind. Da v. a. familiäre Ressourcen das Bild der informellen Pflege bestimmen und von einer wachsenden geografischen Distanz der Familienverbünde auszugehen ist, ist die Entwicklung von Strategien zur Deckung des steigenden Bedarfs an informeller Pflege in den nächsten Jahrzehnten wesentlich.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Blinkert B, Klie T (2000) Pflegekulturelle Orientierungen und soziale Milieus: Ergebnisse einer Untersuchung über die sozialstrukturelle Verankerung von Solidarität. Soz Fortschr 49:237–245 Blinkert B, Klie T (2000) Pflegekulturelle Orientierungen und soziale Milieus: Ergebnisse einer Untersuchung über die sozialstrukturelle Verankerung von Solidarität. Soz Fortschr 49:237–245
2.
Zurück zum Zitat Blome A, Keck W, Alber J (2008) Die Pflege älterer Menschen. In: Generationenbeziehungen im Wohlfahrtsstaat: Lebensbedingungen und Einstellungen von Altersgruppen im internationalen Vergleich. VS, Wiesbaden, S 171–218 Blome A, Keck W, Alber J (2008) Die Pflege älterer Menschen. In: Generationenbeziehungen im Wohlfahrtsstaat: Lebensbedingungen und Einstellungen von Altersgruppen im internationalen Vergleich. VS, Wiesbaden, S 171–218
3.
Zurück zum Zitat Bock J, Hajek A, Lühmann D et al (accepted) Unterschiede in Kognition, Depressivität und gesundheitsbezogener Lebensqualität zwischen Versicherten der GKV und PKV im hohen Alter. Psychiatr. Prax. Bock J, Hajek A, Lühmann D et al (accepted) Unterschiede in Kognition, Depressivität und gesundheitsbezogener Lebensqualität zwischen Versicherten der GKV und PKV im hohen Alter. Psychiatr. Prax.
4.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2014) Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Wie Unternehmen Beschäftigte mit Pflegeaufgaben unterstützen können. Publikationsversand der Bundesregierung, Berlin Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2014) Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Wie Unternehmen Beschäftigte mit Pflegeaufgaben unterstützen können. Publikationsversand der Bundesregierung, Berlin
5.
Zurück zum Zitat Deutscher Bundestag (2002). Demographischer Wandel – Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den einzelnen und die Politik. Abschlussbericht der Enquête-Kommission. Deutscher Bundestag, Bonn Deutscher Bundestag (2002). Demographischer Wandel – Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den einzelnen und die Politik. Abschlussbericht der Enquête-Kommission. Deutscher Bundestag, Bonn
6.
Zurück zum Zitat Gabler S, & Hoffmeyer-Zlotnik JH (Eds.) (1997) Stichproben in der Umfragepraxis. Westdeutscher Verlag, Opladen Gabler S, & Hoffmeyer-Zlotnik JH (Eds.) (1997) Stichproben in der Umfragepraxis. Westdeutscher Verlag, Opladen
7.
Zurück zum Zitat Gerlinger T (2014) Pflegebedarf und Pflegepotenziale in Deutschland. In: Böhme G (Hrsg) Pflegenotstand: der humane Rest. Aisthesis Verlag, Bielefeld, S 15–29 Gerlinger T (2014) Pflegebedarf und Pflegepotenziale in Deutschland. In: Böhme G (Hrsg) Pflegenotstand: der humane Rest. Aisthesis Verlag, Bielefeld, S 15–29
8.
Zurück zum Zitat Geyer J, Schulz E (2014) Who cares? Die Bedeutung der informellen Pflege durch Erwerbstätige in Deutschland. DIW Wochenber 81:294–301 Geyer J, Schulz E (2014) Who cares? Die Bedeutung der informellen Pflege durch Erwerbstätige in Deutschland. DIW Wochenber 81:294–301
9.
Zurück zum Zitat Häder S, Gabler S (1998) Ein neues Stichprobendesign für telefonische Umfragen in Deutschland. In: Gabler S, Häder S, Hoffmeyer-Zlotnik J (Hrsg) Telefonstichproben in Deutschland. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 69–88 CrossRef Häder S, Gabler S (1998) Ein neues Stichprobendesign für telefonische Umfragen in Deutschland. In: Gabler S, Häder S, Hoffmeyer-Zlotnik J (Hrsg) Telefonstichproben in Deutschland. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 69–88 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Hajek A, Brettschneider C, Ernst A et al (2016) Longitudinal predictors of informal and formal caregiving time in community-dwelling dementia patients. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 51:607–616 CrossRefPubMed Hajek A, Brettschneider C, Ernst A et al (2016) Longitudinal predictors of informal and formal caregiving time in community-dwelling dementia patients. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 51:607–616 CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Hajek A, König H‑H (2016) The effect of intra-and intergenerational caregiving on subjective well-being-evidence of a population based longitudinal study among older adults in Germany. PLOS ONE 11:e0148916 CrossRefPubMedPubMedCentral Hajek A, König H‑H (2016) The effect of intra-and intergenerational caregiving on subjective well-being-evidence of a population based longitudinal study among older adults in Germany. PLOS ONE 11:e0148916 CrossRefPubMedPubMedCentral
13.
Zurück zum Zitat Hajek A, König H‑H (2016) Informal caregiving and subjective well-being: evidence of a population-based longitudinal study of older adults in Germany. J Am Med Dir Assoc 17:300–305 CrossRefPubMed Hajek A, König H‑H (2016) Informal caregiving and subjective well-being: evidence of a population-based longitudinal study of older adults in Germany. J Am Med Dir Assoc 17:300–305 CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Hajek A, Lehnert T, Wegener A et al (accepted, in press) Langzeitpflegepräferenzen der Älteren in Deutschland – Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage. Gesundheitswesen Hajek A, Lehnert T, Wegener A et al (accepted, in press) Langzeitpflegepräferenzen der Älteren in Deutschland – Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage. Gesundheitswesen
15.
Zurück zum Zitat Heuchert M, König H‑H, Lehnert T (2016) Die Rolle von Präferenzen für Langzeitpflege in der sozialen Pflegeversicherung-Ergebnisse von Experteninterviews. Gesundheitswesen. doi: 10.​1055/​s-0041-111839 Heuchert M, König H‑H, Lehnert T (2016) Die Rolle von Präferenzen für Langzeitpflege in der sozialen Pflegeversicherung-Ergebnisse von Experteninterviews. Gesundheitswesen. doi: 10.​1055/​s-0041-111839
16.
Zurück zum Zitat Keck W (2016) Was kommt nach der Pflege? Die Pflege eines Angehörigen senkt Beschäftigungschancen von Pflegepersonen nachhaltig. Soz Fortschr 65:112–119 CrossRef Keck W (2016) Was kommt nach der Pflege? Die Pflege eines Angehörigen senkt Beschäftigungschancen von Pflegepersonen nachhaltig. Soz Fortschr 65:112–119 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Meyer, M (2006). Pflegende Angehörige in Deutschland – Ein Überblick über den derzeitigen Stand und zukünftige Entwicklungen. LIT, Münster Meyer, M (2006). Pflegende Angehörige in Deutschland – Ein Überblick über den derzeitigen Stand und zukünftige Entwicklungen. LIT, Münster
18.
Zurück zum Zitat Reichert M (2016) Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege – (k)ein Thema für Unternehmen? In: Naegele G, Olbermann E, Kuhlmann A (Hrsg) Teilhabe im Alter gestalten: Aktuelle Themen der Sozialen Gerontologie. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 251–264 CrossRef Reichert M (2016) Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege – (k)ein Thema für Unternehmen? In: Naegele G, Olbermann E, Kuhlmann A (Hrsg) Teilhabe im Alter gestalten: Aktuelle Themen der Sozialen Gerontologie. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 251–264 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Reichert M (2012) Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege – eine Bestandsaufnahme. In: Bispinck R, Bosch G, Hofemann K, Naegele G (Hrsg) Sozialpolitik und Sozialstaat: Festschrift für Gerhard Bäcker. VS, Wiesbaden, S 323–333 CrossRef Reichert M (2012) Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege – eine Bestandsaufnahme. In: Bispinck R, Bosch G, Hofemann K, Naegele G (Hrsg) Sozialpolitik und Sozialstaat: Festschrift für Gerhard Bäcker. VS, Wiesbaden, S 323–333 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Roloff J (2010) Informelle und materielle Hilfe-/Unterstützungsleistungen. Wer sind die Akteure? Bevölkerungsforsch Aktuell 31:12–18 Roloff J (2010) Informelle und materielle Hilfe-/Unterstützungsleistungen. Wer sind die Akteure? Bevölkerungsforsch Aktuell 31:12–18
21.
Zurück zum Zitat Roloff J (2009) Pflege ist weiblich-geschlechterdifferenzierte Betrachtung des Pflegebedarfs und Pflegepotenzials. Bevölkerungsforsch Aktuell 30:6–10 Roloff J (2009) Pflege ist weiblich-geschlechterdifferenzierte Betrachtung des Pflegebedarfs und Pflegepotenzials. Bevölkerungsforsch Aktuell 30:6–10
22.
Zurück zum Zitat Rothgang H, Müller R, Unger R (2012) Themenreport Pflege 2030. Was ist zu erwarten – was ist zu tun. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh Rothgang H, Müller R, Unger R (2012) Themenreport Pflege 2030. Was ist zu erwarten – was ist zu tun. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh
23.
Zurück zum Zitat Schäufele M, Köhler L, Teufel S et al (2005) Betreuung von demenziell erkrankten Menschen in Privathaushalten: Potenziale und Grenzen. Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in privaten Haushalten (MuG III). Integrierter Abschlußbericht. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin Schäufele M, Köhler L, Teufel S et al (2005) Betreuung von demenziell erkrankten Menschen in Privathaushalten: Potenziale und Grenzen. Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in privaten Haushalten (MuG III). Integrierter Abschlußbericht. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin
24.
Zurück zum Zitat Schupp J, Künemund H (2004) Private Versorgung und Betreuung von Pflegebedürftigen in Deutschland: überraschend hohes Pflegeengagement älterer Männer. DIW Wochenber 71:289–294 Schupp J, Künemund H (2004) Private Versorgung und Betreuung von Pflegebedürftigen in Deutschland: überraschend hohes Pflegeengagement älterer Männer. DIW Wochenber 71:289–294
25.
Zurück zum Zitat Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2010) Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Wiesbaden Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2010) Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Wiesbaden
26.
Zurück zum Zitat Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2016) Zensus 2011: Vielfältiges Deutschland. Information und Technik Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2016) Zensus 2011: Vielfältiges Deutschland. Information und Technik Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
27.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2016) Pflegestatistik. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Ländervergleich – Pflegebedürftige 2013. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2016) Pflegestatistik. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Ländervergleich – Pflegebedürftige 2013. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Metadaten
Titel
Informelles Pflegepotenzial bei Älteren in Deutschland
Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung
verfasst von
Dr. André Hajek
Thomas Lehnert
Annemarie Wegener
Steffi G. Riedel-Heller
Hans-Helmut König
Publikationsdatum
26.01.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 6/2018
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-017-1181-y

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Journal Club

Journal Club