Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.07.2015 | Originalien | Ausgabe 5/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2015

Informelle außerfamiliäre Hilfe für alleinlebende Menschen im Alter und Versorgung am Lebensende

Literaturübersicht

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2015
Autoren:
Prof. S. Pleschberger, P. Wosko

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Verbleib in der häuslichen Umgebung bei zunehmender Pflegebedürftigkeit und gegen Ende des Lebens ist bei alleinlebenden älteren Menschen durch besondere Fragilität gekennzeichnet. Informelle außerfamiliäre Hilfe ist dabei unverzichtbar, das Phänomen ist jedoch noch wenig beachtet.

Ziel der Arbeit

Der Forschungsstand zum Beitrag informeller Hilfe für ältere Menschen in Einpersonenhaushalten, unter besonderer Berücksichtigung eines Verbleibs zu Hause bis zuletzt, ist Gegenstand dieser Literaturübersicht.

Material und Methoden

Die Recherche nach dem Ansatz von „scoping studies“ erfolgte in den wissenschaftlichen Datenbanken Medline, CINAHL und GeroLit. Zwölf Arbeiten wurden für diese Analyse identifiziert.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen u. a., dass informelle Hilfebeziehungen erstaunlich tragfähig sein können, auch wenn sie quasi aus einer Not heraus entstehen. Die Motive für außerfamiliäres informelles Engagement sind vielfältig. Die Unterscheidung zwischen Freundschaft als Beziehungsgrundlage und loser Bekanntschaft oder Nachbarschaft wird als wesentlich gesehen. Unter den Bedürfnissen von älteren, pflegebedürftigen Menschen in Einpersonenhaushalten steht der Wunsch nach einem Verbleib zu Hause im Vordergrund. Deutlich wurden ebenso die vielfältigen Herausforderungen für informelle Helfer.

Schlussfolgerung

Insbesondere, wenn es um Übernahme von Körperpflegetätigkeiten am Lebensende geht, gewinnt die Kooperation mit professionellen Akteuren an Bedeutung, damit alleinlebende Menschen auch zu Hause sterben können. Mehr Forschung ist für ein besseres Verständnis der Bedürfnisse informeller Helfer im Hinblick auf ihre Engagementbereitschaft „bis zuletzt“ erforderlich.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der Präsidentin

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie