Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2013 | Medizinrecht | Ausgabe 5/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2013

Infektionsschutzrecht

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2013
Autor:
LL.M Dr. P.M. Lissel

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Rechtsvorschriften zum Infektionsschutz wurden in den letzten Jahren wiederholt überarbeitet. So wurden auf Bundesebene erst in jüngster Zeit die Meldepflichten auf den Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie den Tod an Mumps, Pertussis, Röteln einschließlich Rötelnembryopathie und Varizellen ausgedehnt. Zugleich wurden die Übermittlungsfristen verkürzt und die zu meldenden Angaben erweitert. Auch auf Länderebene existieren teilweise neue Regelungen, die die Meldepflichten erweitern oder auf weitere übertragbare Krankheiten ausdehnen. Daneben umfasst der Infektionsschutz auch Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten.

Ziel des Beitrags

Der folgende Beitrag stellt die aktuelle Rechtslage dar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2013 Zur Ausgabe

Mitteilungen

agswn

Mitteilungen

ARC

CME Zertifizierte Fortbildung

Psychopharmaka im Notarztdienst