Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

19.12.2016 | Leitthema | Ausgabe 3/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2017

Infektionen bei Flüchtlingen

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Dr. M. Seilmaier, W. Guggemos, M. Alberer, C. M. Wendtner, C. D. Spinner
Wichtige Hinweise

Redaktion

C. Dodt, München
C. Wrede, Berlin

Zusammenfassung

Hintergrund

Deutschland verzeichnete 2015 einen Zuwachs des Flüchtlingsstroms auf etwa 1 Mio. Menschen. Die medizinische Versorgung dieser Patientengruppe birgt einige Besonderheiten, die sich von der medizinischen Versorgung der einheimischen Bevölkerung grundlegend unterscheiden. Katastrophale hygienische Bedingungen während der Flucht sowie Mangel- und Fehlernährung führen zu einer erhöhten Krankheitsmorbidität, insbesondere hinsichtlich Infektionserkrankungen.

Ziel, Material, Methode

Ziel dieser Übersichtsarbeit ist es, anhand eigener Daten sowie der bisher verfügbaren Literatur (nach Pubmed-Recherche) diese Spezifika in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen herauszuarbeiten.
Ergebnisse
Die Flüchtlinge sind überwiegend männlich (65 %), der Altersmedian beträgt <30 Jahre. Bei den akutmedizinischen Problemen zeigt sich ein Überwiegen von Infektionserkrankungen, die ohne tropenmedizinische Spezialkenntnisse erkannt und behandelt werden können. Durch den schlechten Immunisierungsstatus der Asylsuchenden kommt es immer wieder zu Erkrankungshäufungen von Varizellen, Masern und Influenza. Darüber hinaus gibt es aber wichtige Infektionserkrankungen, die speziell bei den Asylsuchenden bedacht werden müssen. Dazu gehören unter anderem Tuberkulose, Malaria, Läuserückfallfieber, Leishmaniose, Schistosomiasis und Brucellose.

Schlussfolgerung

Bei den akutmedizinischen Problemen der Flüchtlinge überwiegen Infektionserkrankungen, die meist durch ein Erregerspektrum analog dem der einheimischen Bevölkerung verursacht werden. Tropenspezifische Erkrankungen und solche, die einer spezifischen infektiologischen Expertise bedürfen, bilden eher die Ausnahme, müssen aber im Einzelfall berücksichtigt werden. Vor allem ist hierbei an Tuberkulose, bei Fieber und Herkunft aus Subsahara-Afrika aber auch an Malaria und Läuserückfallfieber zu denken. Pest, Gelbfieber, Lassa- und Ebolafieber sowie Trypanosomiasis sind im Patientenkollektiv der Flüchtlinge nicht zu erwarten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BV ÄLRD

Mitteilungen des BV ÄLRD

Mitteilungen der agswn

Mitteilungen der agswn

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen des DBRD