Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2013 | Kasuistiken | Ausgabe 6/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2013

Hypertensives Lungenödem

Erstmanifestation eines primären Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom)

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2013
Autoren:
D. Kober, S. Maisch, S. Tank

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Ursachen eines Lungenödems können unterschiedlichster Genese sein. Im dargestellten Fall kam es bei einer 39-jährigen Patientin zu einer hypertensiv bedingten kardialen Dekompensation mit konsekutivem Lungenödem aufgrund eines bis dahin nicht diagnostizierten Conn-Syndroms.

Therapie und Verlauf

Die notärztlich eingeleitete diuretische und antihypertensive Therapie konnte die klinische Situation der Patientin nicht verbessern, sodass nach weiterer Dekompensation die endotracheale Intubation mit kontrollierter Beatmung unumgänglich wurde. In der Notaufnahme zeigten sich in der initialen Blutgasanalyse eine metabolische Alkalose und ein Kaliumwert von 1,7 mmol/l, die pathognomisch für ein Conn-Syndrom sind. Die Magnetresonanztomographie zeigte eine Raumforderung im Bereich der rechten Nebennierenrinde. Durch die intensivmedizinische Therapie konnte die klinische Situation verbessert werden, sodass die Patientin nach 24 h extubiert wurde.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2013 Zur Ausgabe

Notfall aktuell - Für Sie gelesen

Azithromycin bei EHEC

Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien / Concepts - Statements - Guidelines

Konzept zur Massivtransfusion im Schockraum