Skip to main content
main-content

05.05.2021 | Hygiene | Nachrichten

Tag der Händehygiene – Sekunden retten Leben

Der Welttag der Händehygiene richtet auch in diesem Jahr den Fokus auf die Bedeutung konsequenter Händehygiene im Gesundheitswesen. Bedarfsgerecht und korrekt durchgeführt schützt Händedesinfektion vor Infektionen und rettet Patientenleben.

Unter dem Kampagnenziel „Händedesinfektion am Point of Care“ fordert die WHO medizinisches Personal und Einrichtungen des Gesundheitswesens auf, wirksame Maßnahmen zur Händehygiene dort zu ergreifen, wo es besonders darauf ankommt – am Ort der Patientenversorgung.
Am Point of Care kommen demnach drei Elemente zusammen: der Patient, der Gesundheitsmitarbeiter sowie Pflege- oder Behandlungsmaßnahmen, bei denen ein Kontakt mit dem Patienten oder seiner Umgebung entsteht. 

Um die Übertragung von Krankheitserregern wirksam zu verhindern, sollte die Händedesinfektion zum Zeitpunkt des Bedarfs und auf die effektivste Weise, also unter Einsatz der richtigen Technik und mit leicht verfügbaren Produkten durchgeführt werden. 

Der Bedarf am Point-of-Care ergibt sich in zahlreichen Situationen, in denen Patienten und Pflegepersonal nah zusammenkommen. Zusammengefasst sind das die fünf Momente der Händedesinfektion: 

VOR dem Patientenkontakt, VOR aseptischen Tätigkeiten, NACH dem Kontakt mit potenziell infektiösen Materialien, NACH dem Patientenkontakt und NACH dem Kontakt mit der unmittelbaren Patientenumgebung. 

Mit dem Slogan „Sekunden retten Leben – desinfizieren Sie Ihre Hände!“ wendet sich die WHO an verschiedene Zielgruppen im Gesundheitswesen, um das Kampagnenziel zu erreichen:  

  • Pflegepersonal und andere Gesundheitsmitarbeiter sind aufgerufen, mehr denn je ihre Hände am Ort der Behandlung zu desinfizieren.
  • Krankenhaus-Hygieneteams sollen als Mentoren der Händedesinfektion am Ort der Behandlung wirken und 
  • Klinikleitungen an jedem Ort der Behandlung Händedesinfektionsmittel zur Verfügung stellen. 


Nosokomiale Infektionen verhindern

Konsequente Händehygiene ist ein Schlüsselfaktor, um beispielsweise nosokomialen Infektionen vorzubeugen und damit jährlich Zehntausende Todesfälle in Europa zu verhindern. Rund ein Drittel dieser Infektionen gilt durch Händehygiene als vermeidbar. Vor allem vor aseptischen Tätigkeiten ist eine hohe Händehygiene-Compliance ausschlaggebend für den Schutz des Patienten. Dabei spielt auch ein guter Zugang zu den Desinfektionsmittel-Spendern eine wichtige Rolle, wie eine aktuelle Interventionsstudie zeigt: Durch eine bessere Platzierung der Spender erhöhte sich signifikant die Händehygiene-Compliance vor aseptischen Aufgaben und verringerte so die Rate der Blutstrominfektionen im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Der von der WHO initiierte Internationale Tag der Händehygiene findet seit 2009 alljährlich am 5. Mai statt. Das Datum – der 5.5. – steht symbolisch für die zweimal fünf Finger der menschlichen Hände. (ne)
 

Bildnachweise