Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

31.01.2017 | Originalien | Ausgabe 4/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2018

Hundertjährige in Vorbereitung auf das Lebensende?

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 4/2018
Autoren:
M.A. Simon Eggert, Adelheid Kuhlmey, Ralf Suhr, Dagmar Dräger

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Population der Hundertjährigen ist in Deutschland stark wachsend, findet aber in der Forschung zu Sterben und Tod bisher kaum Berücksichtigung. Hundertjährige sind aufgrund ihres sehr hohen Alters in besonders verdichteter Form mit der Herausforderung Lebensende konfrontiert.

Ziel der Arbeit

Ziel dieser Studie ist zu analysieren, wie Hundertjährige mit der existenziellen Herausforderung Lebensende umgehen und welche Aspekte dabei für sie besonders bedeutsam sind, um Anhaltspunkte für die Verbesserung einer bedürfnisorientierten Versorgung zu gewinnen.

Material und Methoden

Mit 15 in Berlin lebenden Hundertjährigen wurden semistrukturierte Interviews auf Basis eines theoriebasiert entwickelten und getesteten Leitfadens von geschulten Interviewern durchgeführt. Die Interviews wurden transkribiert sowie in Anlehnung an das Verfahren der qualitativen Inhaltsanalyse nach Kuckartz computergestützt kodiert und analysiert.

Ergebnisse

Als bedeutsam zeigt sich unter den Kategorien Erfahrung mit Sterben und Tod und Vorbereitung auf das Lebensende zum einen, dass die Befragten oftmals Erlebnisse zum Sterben Dritter als Bezugspunkt für die eigenen Sorgen und Wünsche zum Lebensende nehmen. Zum anderen offenbarten sich die 3 Subkategorien Ordnung schaffen, Versorgung klären und Gespräche führen als für die Studienteilnehmer sehr relevant.

Schlussfolgerung

Entscheidungen in Bezug auf die Versorgung im Sterbeprozess – z. B. durch Patientenverfügungen, die Regelung von Nachlass und Bestattung sowie Kommunikation über Sterben und Tod sind zentrale Bedürfnisfelder von Hundertjährigen in der Vorbereitung auf das Lebensende. Hier besteht teilweise offenbar besonderer professioneller Unterstützungs- und Schutzbedarf.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2018Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 248,- € im Inland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 265,- € im Ausland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 46,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,67 € im Inland bzw. 22,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.