Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

6. Homunculus

verfasst von : Waltraud Steigele

Erschienen in: Bewegung, Mobilisation und Positionswechsel in der Pflege

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Über die Extremitäten werden sehr viele Informationen an das Gehirn weitergeleitet, z. B. Wärme, Druck, Berührung, Lageempfinden, Schmerz. Eine gezielte Hautstimulation soll den Körper anregen, aktivieren, bzw. das Körperbild wieder komplettieren. Der berühmte „Penfield-Homunculus“, die bildhafte Darstellung des motorischen und somatosensorischen Kortex, ist Namensgeber dieser Pflegetherapie. Ihr Ziel ist es, durch gezielte Einreibungen der Hände und Füße sowie der taktilen Stimulation, mit festgelegter Technik und Rhythmus, zeitlicher Ordnung und vorgegebenem Berührungsschema, die kortikale Potenz wahrnehmungsbeeinträchtigter Menschen aufrechtzuerhalten oder wiederherzustellen. Der Tastsinn – taktil und haptisch – fordert die Fähigkeiten des Gehirns besonders heraus, da zwischen Sensorik und Motorik eine permanente Koordinationsleistung erbracht werden muss.
Metadaten
Titel
Homunculus
verfasst von
Waltraud Steigele
Copyright-Jahr
2020
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-60538-7_6