Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2015 | PflegeAktuell | Ausgabe 4/2015

Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen
Heilberufe 4/2015

Hohe Auszeichnung für Hedwig François-Kettner

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 4/2015
Autor:
Urban & Vogel
_ Für die Verbesserung der Pflege und die Sicherheit der Patientinnen und Patienten steht Hedwig François-Kettner wie kaum jemand anderes in Deutschland. Für ihr außergewöhnliches Engagement und ihren überragenden Beitrag zur Verbesserung der Qualität im Gesundheitswesen wurde sie vom Bundespräsidenten mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Der Berliner Senator für Gesundheit und Soziales Mario Czaja übereichte ihr die hohe Auszeichnung. Als langjährige Pflegedirektorin der Charité — Universitätsmedizin Berlin und in unzähligen ehrenamtlichen Funktionen hat Frau François-Kettner die Pflege von Menschen maßgeblich mitgeprägt. Der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja würdigt das lebenslange Engagement von Hedwig François-Kettner über ihre prägende berufliche Tätigkeit hinaus. „Die gelernte Krankenschwester hat sich frühzeitig und stets offensiv eingemischt, immer mit dem Ziel, die Qualität in der Pflege zu verbessern. Dabei hatte sie stets die Interessen der Pflegenden im Auge, vor allem aber ging es ihr um die Sicherheit der Patientinnen und Patienten. Ob in Fachgremien, mit der Beteiligung an konkreten Aktionen, Veröffentlichungen und als Lehrende setzt sich Frau François-Kettner bis heute äußerst engagiert für eine sichere Gesundheitsversorgung ein. Ihr ist es mit zu verdanken, dass die Qualität in der Pflege in Deutschland spürbar verbessert werden konnte. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2015

Heilberufe 4/2015 Zur Ausgabe