Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Heilberufe 6/2015

01.06.2015 | Kurz gemeldet

Hitzewallungen und Co. dauern länger als gedacht

verfasst von: Urban & Vogel

Erschienen in: Heilberufe | Ausgabe 6/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Angaben in der Literatur zur Dauer von Wechseljahresbeschwerden schwanken zwischen wenigen Monaten und mehreren Jahren. Eine genauere Vorhersage der Dauer klimakterischer Beschwerden wie Hitzewallungen und Schweißausbrüche liefert nun die SWAN (Study of Women‘s Health Across the Nation)-Studie. Bei Frauen, die bereits in der Prä- oder frühen Perimenopause vasomotorische Symptome beklagten, hielten diese Beschwerden im Mittel 11,8 Jahre an. Insgesamt hatten die 1.449 Studienteilnehmerinnen (42–52 Jahre) im Durchschnitt 7,4 Jahre lang mit Hitzewallungen und Co. zu kämpfen. Nach der letzten Regelblutung vergingen durchschnittlich 4,5 Jahre bis die Beschwerden wieder verschwanden. …
Literatur
Zurück zum Zitat Avis NE et al. JAMA Intern Med, doi: 10.1001/jamainternmed.2014.8063 Avis NE et al. JAMA Intern Med, doi: 10.1001/jamainternmed.2014.8063
Metadaten
Titel
Hitzewallungen und Co. dauern länger als gedacht
verfasst von
Urban & Vogel
Publikationsdatum
01.06.2015
Verlag
Urban & Vogel
Erschienen in
Heilberufe / Ausgabe 6/2015
Print ISSN: 0017-9604
Elektronische ISSN: 1867-1535
DOI
https://doi.org/10.1007/s00058-015-1531-3