Skip to main content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2017

24.05.2017 | Beiträge zum Themenschwerpunkt

Hilfe, Pflege und Partizipation im Alter

Zukunft der häuslichen Versorgung bei Pflegebedürftigkeit

verfasst von: Prof. Dr. Josefine Heusinger, Kerstin Hämel, Susanne Kümpers

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 5/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Zukunft der ambulanten Versorgung bei Pflegebedürftigkeit im Alter bringt große Herausforderungen mit sich. Im vorliegenden Beitrag wird zunächst kursorisch zusammengefasst, welche Versorgungsprobleme aus Sicht der pflegebedürftigen Menschen und der pflegenden Angehörigen drängen. Diese sind sozial und regional ungleich verteilt und von Schnittstellenproblemen im fragmentierten Angebotssystem geprägt. Angesichts dessen sind die Forderungen nach einem tragfähigen „Hilfe- oder Pflegemix“ nicht neu, haben aber zuletzt unter dem Stichwort der „Sorgenden Gemeinschaften“ wieder an Aufmerksamkeit gewonnen. Mit diesem Modell, das u. a. von der Bundesregierung favorisiert und im 7. Altenbericht thematisiert wird, sollen Nachbarschaft und freiwillig Engagierte künftig eine tragendere Funktion in der Versorgung übernehmen. Mit Bezug auf die „Sorgenden Gemeinschaften“ wird außerdem eine Trennung von „cure“ und „care“ vorgeschlagen. Das Modell und die ihm zugrunde liegenden Annahmen über die Potenziale von Nachbarschaften und bürgerschaftlich Engagierten in der Pflege sowie seine Folgen für die Pflegeberufe werden analysiert und ihr möglicher Beitrag zur Lösung der skizzierten Probleme kritisch diskutiert.
Fußnoten
1
Damit sollen die vielfältigen Verdienste freiwilligen Engagements nicht geschmälert werden. Der Mechanismus zeigt sich jedoch gleichermaßen in anderen Engagementfeldern, beispielsweise den Lesepaten in Grundschulen (http.//www.​lesepaten.​net). Gelingt es einer Schule nicht, diese zu gewinnen, beispielsweise weil sie in einem sozialen Brennpunkt liegt, müssen die dort oft besonders auf Förderung angewiesenen SchülerInnen auf Leseförderung verzichten.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bartholomeyczik S (2014) Altern und Pflege. In: Becker S, Brandenburg H (Hrsg) Lehrbuch Gerontologie. Huber, Bern, S 75–96 Bartholomeyczik S (2014) Altern und Pflege. In: Becker S, Brandenburg H (Hrsg) Lehrbuch Gerontologie. Huber, Bern, S 75–96
2.
Zurück zum Zitat Bartholomeyczik S, Müller E (2014) Warum Pflege in Care und Cure zerreißen? Eine Stellungnahme. Dr Med Mabuse 211:31–34 Bartholomeyczik S, Müller E (2014) Warum Pflege in Care und Cure zerreißen? Eine Stellungnahme. Dr Med Mabuse 211:31–34
3.
Zurück zum Zitat Behördenspiegel (2013) Demografischen Wandel gestalten. Sorgende Gemeinschaft in der Kommune. Eine Informationsbroschüre des Behörden Spiegel, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bonn Behördenspiegel (2013) Demografischen Wandel gestalten. Sorgende Gemeinschaft in der Kommune. Eine Informationsbroschüre des Behörden Spiegel, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bonn
4.
Zurück zum Zitat Berner F (2015) Das Leitbild der Caring Community und der 7. Altenbericht. In: Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros (Hrsg) Dokumentation BAS Werkstattgespräch „Seniorenbüros und neue sozial-ökologische Initiativen – Wie gestalten sie die Bürgergesellschaft?“. Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros, Mannheim Berner F (2015) Das Leitbild der Caring Community und der 7. Altenbericht. In: Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros (Hrsg) Dokumentation BAS Werkstattgespräch „Seniorenbüros und neue sozial-ökologische Initiativen – Wie gestalten sie die Bürgergesellschaft?“. Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros, Mannheim
6.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (2013) Zweiter Demografiegipfel der Bundesregierung – Ergebnisse der Arbeitsgruppe „Selbstbestimmtes Leben im Alter“. Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (2013) Zweiter Demografiegipfel der Bundesregierung – Ergebnisse der Arbeitsgruppe „Selbstbestimmtes Leben im Alter“. Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin
7.
Zurück zum Zitat Bundeszentrale für Politische Bildung (2016) Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Statistisches Bundesamt, Bonn Bundeszentrale für Politische Bildung (2016) Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Statistisches Bundesamt, Bonn
8.
Zurück zum Zitat Büscher A, Holle B, Emmert S et al (2010) Beratungsbesuche nach § 37 Abs. 3 SGB XI. Eine empirische Bestandsaufnahme. In: Veröffentlichungsreihe des Instituts für Pflegewissenschaft (IPW) an der Universität Bielefeld. Universität Bielefeld, Bielefeld Büscher A, Holle B, Emmert S et al (2010) Beratungsbesuche nach § 37 Abs. 3 SGB XI. Eine empirische Bestandsaufnahme. In: Veröffentlichungsreihe des Instituts für Pflegewissenschaft (IPW) an der Universität Bielefeld. Universität Bielefeld, Bielefeld
9.
Zurück zum Zitat CDU, CSU, SPD (2013) Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD 18. Legislaturperiode. Union Betriebs-GmbH, Rheinbach CDU, CSU, SPD (2013) Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD 18. Legislaturperiode. Union Betriebs-GmbH, Rheinbach
10.
Zurück zum Zitat Deutscher Bundestag (2016) Siebter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung. Drucksache, Berlin Deutscher Bundestag (2016) Siebter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung. Drucksache, Berlin
12.
Zurück zum Zitat Englert N, Oetting-Roß C, Büscher A (2017) Bedarf und Qualität von Beratung in der Langzeitpflege. Nutzerperspektive auf Beratungsangebote in Deutschland. Z Gerontol Geriatr. doi:10.1007/s00391-016-1172-4 PubMed Englert N, Oetting-Roß C, Büscher A (2017) Bedarf und Qualität von Beratung in der Langzeitpflege. Nutzerperspektive auf Beratungsangebote in Deutschland. Z Gerontol Geriatr. doi:10.​1007/​s00391-016-1172-4 PubMed
13.
Zurück zum Zitat Evers A, Olk T (1996) Wohlfahrtspluralismus – Analytische und normativ-politische Dimensionen eines Leitbegriffs. In: Evers A, Olk T (Hrsg) Wohlfahrtspluralismus. Vom Wohlfahrtsstaat zur Wohlfahrtsgesellschaft. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 9–60 Evers A, Olk T (1996) Wohlfahrtspluralismus – Analytische und normativ-politische Dimensionen eines Leitbegriffs. In: Evers A, Olk T (Hrsg) Wohlfahrtspluralismus. Vom Wohlfahrtsstaat zur Wohlfahrtsgesellschaft. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 9–60
14.
Zurück zum Zitat Falk K, Heusinger J, Khan-Zvornicanin M et al (2011) Arm, alt, pflegebedürftig. Selbstbestimmungs- und Teilhabechancen im benachteiligten Quartier. Edition Sigma, Berlin Falk K, Heusinger J, Khan-Zvornicanin M et al (2011) Arm, alt, pflegebedürftig. Selbstbestimmungs- und Teilhabechancen im benachteiligten Quartier. Edition Sigma, Berlin
15.
Zurück zum Zitat Gerlinger T, Röber M (2009) Die Pflegeversicherung. Huber, Bern Gerlinger T, Röber M (2009) Die Pflegeversicherung. Huber, Bern
16.
Zurück zum Zitat Gräßel E, Behrndt E‑M (2016) Belastungen und Entlastungsangebote für pflegende Angehörige. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Schwinger A (Hrsg) Pflegereport 2016. Schattauer, Stuttgart, S 169–187 Gräßel E, Behrndt E‑M (2016) Belastungen und Entlastungsangebote für pflegende Angehörige. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Schwinger A (Hrsg) Pflegereport 2016. Schattauer, Stuttgart, S 169–187
17.
Zurück zum Zitat Hameister N, Tesch-Römer C (2017) Landkreise und kreisfreie Städte: Regionale Unterschiede im freiwilligen Engagement. In: Simonson J, Vogel C, Tesch-Römer C (Hrsg) Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014, S 549–571 Hameister N, Tesch-Römer C (2017) Landkreise und kreisfreie Städte: Regionale Unterschiede im freiwilligen Engagement. In: Simonson J, Vogel C, Tesch-Römer C (Hrsg) Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014, S 549–571
18.
Zurück zum Zitat Hämel K, Backes D, Giovanella L et al (2017) Familiengesundheitsstrategie in Brasilien – Profilierung der Pflege in der Primärversorgung. Pflege Ges 22:35–50 Hämel K, Backes D, Giovanella L et al (2017) Familiengesundheitsstrategie in Brasilien – Profilierung der Pflege in der Primärversorgung. Pflege Ges 22:35–50
19.
Zurück zum Zitat Hämel K, Schaeffer D (2017) Rolle der Pflege in der Primärversorgung – Internationale Erfahrungen. Pflege Ges 22: 1 Hämel K, Schaeffer D (2017) Rolle der Pflege in der Primärversorgung – Internationale Erfahrungen. Pflege Ges 22: 1
20.
Zurück zum Zitat Hämel K, Schaeffer D (2013) Who Cares? Fachkräftemangel in der Pflege. Z Sozialreform 59:413–431 Hämel K, Schaeffer D (2013) Who Cares? Fachkräftemangel in der Pflege. Z Sozialreform 59:413–431
21.
Zurück zum Zitat Hoberg R, Klie T, Künzel G (2013) Strukturreform Pflege und Teilhabe. PEL-Verlag, Freiburg Hoberg R, Klie T, Künzel G (2013) Strukturreform Pflege und Teilhabe. PEL-Verlag, Freiburg
22.
Zurück zum Zitat Kammerer K, Falk K, Heusinger J et al (2012) Selbstbestimmung bei Pflegebedürftigkeit. Drei Fallbeispiele zu individuellen und sozialräumlichen Ressourcen. Z Gerontol Geriatr 45:624–629CrossRefPubMed Kammerer K, Falk K, Heusinger J et al (2012) Selbstbestimmung bei Pflegebedürftigkeit. Drei Fallbeispiele zu individuellen und sozialräumlichen Ressourcen. Z Gerontol Geriatr 45:624–629CrossRefPubMed
23.
Zurück zum Zitat Keck W, Saraceno C (2009) Balancing elderly care and employment in Germany. WZB discussion Paper SP I 2009–401. Berlin Keck W, Saraceno C (2009) Balancing elderly care and employment in Germany. WZB discussion Paper SP I 2009–401. Berlin
24.
Zurück zum Zitat Keeling D (1996) Care vs. cure: examining the dichotomy through a historical lens. J Prof Nurs 12:131CrossRefPubMed Keeling D (1996) Care vs. cure: examining the dichotomy through a historical lens. J Prof Nurs 12:131CrossRefPubMed
25.
Zurück zum Zitat Klie T, Roß P‑S (2005) Wieviel Bürger darf’s denn sein!? Bürgerschaftliches Engagement im Wohlfahrtsmix – eine Standortbestimmung in acht Thesen. Arch Wiss Prax Soz Arb 36:20–43 Klie T, Roß P‑S (2005) Wieviel Bürger darf’s denn sein!? Bürgerschaftliches Engagement im Wohlfahrtsmix – eine Standortbestimmung in acht Thesen. Arch Wiss Prax Soz Arb 36:20–43
26.
Zurück zum Zitat Kricheldorff C, Klott S, Tonello L (2015) Sorgende Kommunen und Lokale Verantwortungsgemeinschaften. Z Gerontol Geriatr 48:408–414CrossRefPubMed Kricheldorff C, Klott S, Tonello L (2015) Sorgende Kommunen und Lokale Verantwortungsgemeinschaften. Z Gerontol Geriatr 48:408–414CrossRefPubMed
27.
Zurück zum Zitat Kümpers S, Heusinger J (2012) Einleitung: Autonomie trotz Armut und Pflegebedarf? In: Kümpers S, Heusinger J (Hrsg) Autonomie trotz Armut und Pflegebedarf? Altern unter Bedingungen von Marginalisierung. Huber, Bern, S 7–18 Kümpers S, Heusinger J (2012) Einleitung: Autonomie trotz Armut und Pflegebedarf? In: Kümpers S, Heusinger J (Hrsg) Autonomie trotz Armut und Pflegebedarf? Altern unter Bedingungen von Marginalisierung. Huber, Bern, S 7–18
28.
Zurück zum Zitat Linzbach C (2014) Vorwort. In: Bürgerschaftliches Engagement in einer Sorgenden Gemeinschaft – Perspektiven zur Unterstützung Pflegebedürftiger und pflegender Angehöriger. Nationales Forum für Engagement und Partizipation, Berlin, S 6–7 Linzbach C (2014) Vorwort. In: Bürgerschaftliches Engagement in einer Sorgenden Gemeinschaft – Perspektiven zur Unterstützung Pflegebedürftiger und pflegender Angehöriger. Nationales Forum für Engagement und Partizipation, Berlin, S 6–7
29.
Zurück zum Zitat Maier CB, Aiken LH (2016) Task shifting from physicians to nurses in primary care in 39 countries: a cross-country comparative study. Eur J Public Health 26:927–934CrossRefPubMed Maier CB, Aiken LH (2016) Task shifting from physicians to nurses in primary care in 39 countries: a cross-country comparative study. Eur J Public Health 26:927–934CrossRefPubMed
30.
Zurück zum Zitat Möller A, Osterfeld A, Büscher A (2013) Soziale Ungleichheit in der ambulanten Pflege. Z Gerontol Geriatr 46:312–316CrossRefPubMed Möller A, Osterfeld A, Büscher A (2013) Soziale Ungleichheit in der ambulanten Pflege. Z Gerontol Geriatr 46:312–316CrossRefPubMed
31.
Zurück zum Zitat Neumeier S (2015) Lokale Verteilung Ambulanter Pflegedienste nach SGB XI in Deutschland auf Basis eines rasterbasierten GIS-Erreichbarkeitsmodells. Thünen Working Paper, Bd. 47. Braunschweig Neumeier S (2015) Lokale Verteilung Ambulanter Pflegedienste nach SGB XI in Deutschland auf Basis eines rasterbasierten GIS-Erreichbarkeitsmodells. Thünen Working Paper, Bd. 47. Braunschweig
32.
Zurück zum Zitat Röber M (2005) Wohlfahrtspluralismus und häusliche Pflegearrangements. Dissertation – Gießener Elektronische Bibliothek, Gießen Röber M (2005) Wohlfahrtspluralismus und häusliche Pflegearrangements. Dissertation – Gießener Elektronische Bibliothek, Gießen
33.
Zurück zum Zitat Sauer S, Müller R, Rothgang H (2015) Institutionalisiertes Sterben in Deutschland. Trends in der Sterbeortverteilung: Zu Hause, Krankenhaus und Pflegeheim. Z Gerontol Geriatr 48:169–175CrossRefPubMed Sauer S, Müller R, Rothgang H (2015) Institutionalisiertes Sterben in Deutschland. Trends in der Sterbeortverteilung: Zu Hause, Krankenhaus und Pflegeheim. Z Gerontol Geriatr 48:169–175CrossRefPubMed
34.
Zurück zum Zitat Schaeffer D, Büscher A, Ewers M (2008) Ambulante pflegerische Versorgung alter Menschen. In: Kuhlmey A, Schaeffer D (Hrsg) Alter, Gesundheit und Krankheit. Huber, Bern, S 352–369 Schaeffer D, Büscher A, Ewers M (2008) Ambulante pflegerische Versorgung alter Menschen. In: Kuhlmey A, Schaeffer D (Hrsg) Alter, Gesundheit und Krankheit. Huber, Bern, S 352–369
35.
Zurück zum Zitat Schaeffer D, Hämel K, Ewers M (2015) Versorgungsmodelle für ländliche und strukturschwache Regionen – Anregungen aus Finnland und Kanada. Beltz Juventa, Weinheim München Schaeffer D, Hämel K, Ewers M (2015) Versorgungsmodelle für ländliche und strukturschwache Regionen – Anregungen aus Finnland und Kanada. Beltz Juventa, Weinheim München
36.
Zurück zum Zitat Schönemann-Gieck P, Weber J (2016) Die Bedeutung der Kooperation zwischen Wissenschaft und Kommune für die Implementierung nachhaltiger Versorgungskonzepte am Beispiel des „Wiesbadener Netzwerks für geriatrische Rehabilitation – GeReNet.Wi“. In: Hoben M, Bär M, Wahl H‑W (Hrsg) Implementierungswissenschaft für Pflege und Gerontologie. Grundlagen, Forschung und Anwendung. Ein Handbuch. Kohlhammer, Stuttgart, S 323–341 Schönemann-Gieck P, Weber J (2016) Die Bedeutung der Kooperation zwischen Wissenschaft und Kommune für die Implementierung nachhaltiger Versorgungskonzepte am Beispiel des „Wiesbadener Netzwerks für geriatrische Rehabilitation – GeReNet.Wi“. In: Hoben M, Bär M, Wahl H‑W (Hrsg) Implementierungswissenschaft für Pflege und Gerontologie. Grundlagen, Forschung und Anwendung. Ein Handbuch. Kohlhammer, Stuttgart, S 323–341
37.
Zurück zum Zitat Schwinger A, Tsiasoti C, Klauber J (2016) Unterstützungsbedarf in der informellen Pflege – eine Befragung pflegender Angehöriger. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Schwinger A (Hrsg) Pflegereport 2016. Schattauer, Stuttgart, S 189–216 Schwinger A, Tsiasoti C, Klauber J (2016) Unterstützungsbedarf in der informellen Pflege – eine Befragung pflegender Angehöriger. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Schwinger A (Hrsg) Pflegereport 2016. Schattauer, Stuttgart, S 189–216
38.
Zurück zum Zitat Slotala L (2011) Ökonomisierung der ambulanten Pflege. VS-Verlag, WiesbadenCrossRef Slotala L (2011) Ökonomisierung der ambulanten Pflege. VS-Verlag, WiesbadenCrossRef
39.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2015) Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2015) Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
40.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2017a) Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2017a) Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
41.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2017b) Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich-Pflegebedürftige-2015. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2017b) Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich-Pflegebedürftige-2015. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
42.
Zurück zum Zitat SVR-Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2014) Bedarfsgerechte Versorgung – Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, Bonn SVR-Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2014) Bedarfsgerechte Versorgung – Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, Bonn
43.
Zurück zum Zitat TNS Infratest (2011) Abschlussbericht zur Studie „Wirkungen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes“, Bericht zu den Repräsentativerhebungen. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin TNS Infratest (2011) Abschlussbericht zur Studie „Wirkungen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes“, Bericht zu den Repräsentativerhebungen. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin
44.
Zurück zum Zitat Unger R, Rothgang H (2013) Auswirkungen einer informellen Pflegetätigkeit auf das Alterssicherungsniveau von Frauen. FNA-Journal Heft 4/2013. Forschungsnetzwerk Alterssicherung der DRV Bund, Berlin Unger R, Rothgang H (2013) Auswirkungen einer informellen Pflegetätigkeit auf das Alterssicherungsniveau von Frauen. FNA-Journal Heft 4/2013. Forschungsnetzwerk Alterssicherung der DRV Bund, Berlin
45.
Zurück zum Zitat Vogel C, Tesch-Römer C (2017) Informelle Unterstützung außerhalb des Engagements: Instrumentelle Hilfen, Kinderbetreuung und Pflege im sozialen Nahraum. In: Simonson J, Vogel C, Tesch-Römer C (Hrsg) Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. SpringerVS, Wiesbaden, S 253–283 Vogel C, Tesch-Römer C (2017) Informelle Unterstützung außerhalb des Engagements: Instrumentelle Hilfen, Kinderbetreuung und Pflege im sozialen Nahraum. In: Simonson J, Vogel C, Tesch-Römer C (Hrsg) Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. SpringerVS, Wiesbaden, S 253–283
46.
Zurück zum Zitat Welti F (2015) Pflege zwischen Heim und Häuslichkeit – rechtliche Barrieren zur Diversifizierung des Angebots. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Schwinger A (Hrsg) Pflege-Report 2015. Schattauer, Stuttgart, S 147–153 Welti F (2015) Pflege zwischen Heim und Häuslichkeit – rechtliche Barrieren zur Diversifizierung des Angebots. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Schwinger A (Hrsg) Pflege-Report 2015. Schattauer, Stuttgart, S 147–153
47.
Zurück zum Zitat Willisch A (2012) Dimensionen des Umbruchs. In: Willisch A (Hrsg) Wittenberge ist überall. Ch. Links, Berlin, S 25–45 Willisch A (2012) Dimensionen des Umbruchs. In: Willisch A (Hrsg) Wittenberge ist überall. Ch. Links, Berlin, S 25–45
Metadaten
Titel
Hilfe, Pflege und Partizipation im Alter
Zukunft der häuslichen Versorgung bei Pflegebedürftigkeit
verfasst von
Prof. Dr. Josefine Heusinger
Kerstin Hämel
Susanne Kümpers
Publikationsdatum
24.05.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 5/2017
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-017-1253-z

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2017 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Gerontologische Politikberatung

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG