Skip to main content
main-content

Springer Pflege Akademie: Fortbildung Heimaufenthaltsgesetz

Machen Sie mit!

Online-Fortbildung zum österreichischen Heimaufenthaltsgesetz: Rechtssicher entscheiden, 
Alternativen anwenden, richtig dokumentieren.

ICON_PFEIL Zum eLearning Kurs

Bereits einen Zugang erworben? Gelangen Sie hier zur Fortbildung!

Haben Sie eine TAN erhalten?

Sollten Sie eine TAN erhalten haben, mit der Inhalte freigeschaltet werden, können Sie diese hier eingeben. Für die TAN-Eingabe müssen Sie eingeloggt sein.
Sie haben bereits ein Konto? Login.

Darum geht es

Das Heimaufenthaltsgesetz regelt, unter welchen Bedingungen Freiheitsbeschränkungen bei Patienten in stationären Einrichtungen zulässig sind, wer wozu befugt ist, wie die Aufklärung der betroffenen Personen und die Dokumentation erfolgen müssen.

Das bietet die Online-Fortbildung

8 kompakte Lern- und Übungsmodule, Fallbeispiele und Videos bereiten auf die Abschlussprüfung vor. Für die erfolgreiche Absolvierung gibt‘s 8 Pflegefortbildungspunkte (PFP), zertifiziert durch den Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverband (ÖGKV).

8 Kursmodule | Abschlusstest | Zertifikat

Der Kurs beinhaltet 4 Basismodule, 2 Vertiefungsmodule und 2 Übungsmodule mit interaktiven Lerneinheiten, Videos, Fallbeispielen und Kompaktkarten. Quizze ermöglichen die Überprüfung des Gelernten und können beliebig oft genutzt werden. Der Abschlusstest erlaubt 3 Versuche, der beste wird gewertet.

Kursinhalte

Zugriff per TAN

✓ Zugriff für mehrere Teilnehmer buchen
✓ Flexibler Starttermin
✓ Größere TAN-Pakete bestellen und sparen

Beratung und Kontakt

Verena Kienast

Ressortleitung Pflege Österreich

verena.kienast@springer.at

ProCare - Das österreichische Fortbildungsmagazin für die Pflegeberufe

01.03.2018 | ernährung | Ausgabe 5/2018

Kritische Nährstoffversorgung im Alter

Der Ernährungsstatus älterer Erwachsener wurde im Zuge des österreichischen Ernährungsberichts 2012 untersucht. Die Ergebnisse zeigen bei Erwachsenen zwischen dem 65. und dem 80. Lebensjahr eine kritische Versorgung mit Kalzium, β-Carotin, Vitamin D, Zink und Selen.

01.09.2017 | Stoma | PFLEGEPRAXIS | Ausgabe 9/2017

Kontinenzstörungen bei Stomaträgern

Nicht das Stoma oder die Harnableitung verursacht die „Inkontinenz“ bei Stomaträgern, sondern Operationen, Nebenwirkungen aufgrund von oralen oder parenteralen Tumortherapeutika oder Opiaten oder Spätschäden anderer Grunderkrankungen können zu zusätzlichen Kontinenzstörungen führen.

01.03.2018 | pflegemanagement | Ausgabe 5/2018

Auf „Ratio“ und „Skills“ kommt es an

In der Novelle des österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes (GuKG) von 2016 sind erstmals drei Berufsbilder in der Gesundheits- und Krankenpflege normiert. Den bestehenden Berufsbildern gemeinsam ist, dass ihnen zusätzliche ärztliche und pflegerische Tätigkeiten übertragen wurden.

Bildnachweise