Skip to main content
main-content

23.02.2021 | Hebammen | Onlineartikel

Junge Hebammen gründen eigene Organisation

Auf einer virtuellen Kick-Off Veranstaltung wurde am 24. Januar eine Jungorganisation des Deutschen Hebammenverbandes, die „JuWeHen“ gegründet. Mitmachen können alle werdenden Hebammen, alle Hebammen bis 31 Jahre bzw. darüber hinaus bis 2 Jahre nach dem Examen.

Auf einer virtuellen Kick-Off-Veranstaltung gründeten rund 270 junge Hebammen die Jungorganisation des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) unter dem Namen „JuWeHen“ – die Jungen und Werdenden Hebammen. In Zukunft werden sie als eigenständige Jungorganisation unter dem Dach des DHV ihre Geschicke mitbestimmen.

Auf der Agenda: Podcasts, Qualitätszirkel und Vernetzung

Positiv sein, die starke Energie nutzen, motiviert vorwärts gehen – das sind die Wünsche der jungen Hebammen. „Wir wollen mit der neuen Jungorganisation im DHV feste Strukturen für werdende und junge Hebammen in Deutschland schaffen, um eine bessere Vernetzung und Austausch untereinander zu fördern. Mit frischemWind können wir, gepaart mit der Erfahrung langjähriger Hebammen, in Gesellschaft und Politik einen Unterschied machen und Missstände aufdecken und verändern“, so die Vertreterinnen Karla Laitko, Liesbeth Scherzer und Rivka Schimmelpfeng der AG Junge Hebammen.

Die „JuWeHen“ unterstützen Hebammen in Ausbildung, Studium und Berufsanfang, entwickeln berufspolitische und berufsfachliche Positionen und vertreten diese innerhalb des Verbandes und nach außen. Nächster großer Termin ist der Digitale Hebammenkongress vom 10. bis 12. Mai mit einer Mitgliederversammlung, Wahlen und eigenem Programmteil der „JuWeHen“ im Kongress.

Wie alles begann

Die Gründung der AG Junge Hebammen auf der Bundesdelegiertentagung (BDT) 2019 setzte den Startpunkt für das Engagement der jungen Hebammen. Die Idee, daraus eine eigene Jungorganisation unter dem Dach des DHV zu gründen, brachte Yvonne Bovermann, DHV-Beirätin für den Bildungsbereich, ein. Hintergrund war der beiderseitige Wunsch, die Bedürfnisse der Hebammen in Ausbildung, im Studium und am Berufsanfang herauszustellen und ihnen eine berufspolitische Stimme an der Basis, in den Gremien des DHV und nach außen zu geben. 

Seit Anfang des Jahres 2020 entwickelte eine Arbeitsgruppe des DHV zusammen mit dem bisherigen Bundesrat der werdenden Hebammen die Rahmenbedingungen einer Jungorganisation. So entstanden im Laufe der vergangenen Monate die Rahmenbedingungen dieser neuen Organisation innerhalb des Verbandes. Dazu gehörte unter anderem, dass die Jungorganisation in der neuen Satzung des DHV vertreten ist und ein Stimmrecht in den Gremien des DHV hat. (jb)

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Zeitschrift

HebammenWissen

Expertise - Evidenz - Erfahrung
Bildnachweise