Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2017 | Hebammen | PFLEGEPRAXIS | Ausgabe 9/2017

Kontinenzförderung in der Schwangerschaft und nach Geburt
Pflegezeitschrift 9/2017

Blasenschwäche und Geburt — ein zwangsläufiger Zusammenhang?

Zeitschrift:
Pflegezeitschrift > Ausgabe 9/2017
Autor:
Kerstin Gitschel
Wichtige Hinweise
Kerstin Gitschel ist Pflegewissenschaftlerin (M.A.) und freiberufliche Urotherapeutin.

Zusammenfassung

In der Schwangerschaft und nach der Geburt gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, das Risiko einer späteren Inkontinenz zu reduzieren. So hat u.a. die Entbindungsart Einfluss auf das Kontinenzgeschehen. Ein frühzeitiges Beckenbodentraining ist für Frauen bereits in der Schwangerschaft wie auch nach der Geburt angezeigt und die Basis jeder konventionellen Intervention. Neben einer präzisen Anleitung ist der Transfer des Trainings in den Alltag der Frauen entscheidend. Im Idealfall ist ein konsequentes Beckenbodentraining bereits Bestandteil sportlicher Aktivitäten vor der Schwangerschaft.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Pflegezeitschrift

Das Pflegezeitschrift-Abonnement umfasst neben dem Bezug der Zeitschrift auch den Zugang zum Digital-Archiv.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2017

Pflegezeitschrift 9/2017 Zur Ausgabe

PFLEGEMANAGEMENT

Problematische Betreuer