Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2015 | interview | Ausgabe 9/2015

ProCare 9/2015

Hautschäden bei Inkontinenz vermeiden

IAD durch erhöhte Feuchtigkeit, okklusive oder falsche Inkontinenzversorgung und Reibung

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 9/2015
Autor:
Kornelia Buchner-Jirka
Erhöhte Feuchtigkeit auf der Haut, die meist durch Alter und Krankheit sehr empfindlich ist, okklusive Versorgung und eine unsachgemäße Körperreinigung sind die Hauptursachen für eine Inkontinenzassoziierte Dermatitis (IAD). Die Folgen sind Schmerzen und eine Beeinträchtigung des Wohlbefindens beim Betroffenen und ein erhöhter Pflegeaufwand für die Pflegenden. Letztlich verursacht eine IAD auch mehr Kosten. Kornelia Buchner-Jirka, Obfrau von „KSB — Kontinenz-Stoma-Beratung Österreich“, erklärt Entstehung, Möglichkeiten der Prävention und auch der Behandlung der IAD. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

ProCare

Online-Abonnement

Aktuelle Information, Fort- und Weiterbildung für die Mitarbeiter der Gesundheits- und Krankenpflege

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2015

ProCare 9/2015 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.