Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

10.05.2017 | Häusliche Pflege | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 4/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2017

Gewalt gegen alte Menschen in häuslicher Pflege

Kurzportrait eines interdisziplinären Forschungsprojekts

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 4/2017
Autoren:
Dr. Anna Schwedler, Nadine Konopik, Lukas Heber, Marina Wellenhofer, Frank Oswald, Gisela Zenz, Ludwig Salgo
Wichtige Hinweise
Der vollständige Titel des Forschungsprojekts lautet: Interdisziplinäre Untersuchung zu Rechtsschutzdefiziten und Rechtsschutzpotenzialen bei Versorgungsmängeln in der häuslichen Pflege alter Menschen (VERA).

Zusammenfassung

Die meisten älteren Menschen möchten zu Hause wohnen bleiben und dort gepflegt werden. In Deutschland werden ca. 1,38 Mio. Menschen ohne professionelle Hilfe zu Hause gepflegt. Häusliche Pflege kann ein Risikofaktor für Gewalt gegen ältere Menschen sein. Das vorgestellte Projekt beschäftigt sich mit dem Thema aus der rechts- und sozialwissenschaftlichen Perspektive. Ziel ist die Entwicklung eines rechtlichen Rahmens, der hilfeorientierte Prävention und Intervention in der familialen Pflege Älterer durch öffentliche Institutionen und Gerichte beinhaltet. Nach Auswertung empirischer Daten zur Situation der häuslichen Pflege sollen die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen untersucht werden. Darauf aufbauend sollen Empfehlungen für Verwaltung und Gesetzgebung unter Mitwirkung von Praktikern formuliert werden. Erste Befunde zeigen, dass die häusliche Pflege trotz verschiedener Beratungs- und Entlastungsangebote sowie Pflegeschulungen nicht immer sicher ist. Im Unterschied zur vorhandenen Gesetzgebung im Kindesschutz fehlen gesetzliche Vorschriften zu Gewalt in der familialen Pflege. Die zu erarbeitenden Empfehlungen an den Gesetzgeber sollen die Prävention bei Pflegeproblemen durch effizientere Unterstützung der Pflegenden stärken sowie hilfeorientierte Interventionen im Fall von Gewalt ermöglichen. Dabei muss allerdings dem hohen Stellenwert des Selbstbestimmungsrechts der/des Gepflegten Rechnung getragen werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2017 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Das Recht und die Lebensphase Alter

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Einwilligungsfähigkeit bei Demenz