Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Heilberufe 9/2018

01.09.2018 | PflegePositionen

AUS DEN VERBÄNDEN

Gutachten zu Geburtsfehlern

verfasst von: Springer Medizin

Erschienen in: Heilberufe | Ausgabe 9/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Ein aktuelles Gutachten im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums untersuchte Ursachen für Geburtsschäden. Es zeigt auf, dass neben den individuellen Risikofaktoren der Mutter vor allem unzureichende Kommunikation und Kooperation im Team, mangelnde Erfahrung und Wissen sowie eine nicht ausreichende Personalbesetzung die häufigsten Risikofaktoren für Geburtsschäden sind. „Die Geburtshilfe in Deutschland muss sich tiefgreifend verändern. Starre Hierarchien, knappes Personal und eine steigende Arbeitsverdichtung erschweren eine gute interprofessionelle Zusammenarbeit. Diese ist insbesondere in Notfallsituationen unverzichtbar. Das muss sich ändern, wenn wir beste geburtshilfliche Ergebnisse für Frauen und deren Kinder sicherstellen wollen“, so Ulrike Geppert-Orthofer, Präsidentin des Deutschen Hebammenverbands e.V. Im deutschen Gesundheitssystem gibt es jedoch immer noch ein hierarchisch geprägtes Verhältnis zwischen den Berufsgruppen. Nach Auffassung des Deutschen Hebammenverbands e. V. (DHV) ist die Voraussetzung für eine Verbesserung ein Abbau von Hierarchien zwischen den unterschiedlichen Akteuren der Geburtshilfe. Mehr gemeinsames wissenschaftliches Arbeiten sowie ein besserer Theorie-Praxis-Transfer dieser Erkenntnisse sind nötig. …
Metadaten
Titel
AUS DEN VERBÄNDEN
Gutachten zu Geburtsfehlern
verfasst von
Springer Medizin
Publikationsdatum
01.09.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Heilberufe / Ausgabe 9/2018
Print ISSN: 0017-9604
Elektronische ISSN: 1867-1535
DOI
https://doi.org/10.1007/s00058-018-3654-9

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2018

Heilberufe 9/2018 Zur Ausgabe