Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2015 | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 8/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2015

Grundlagen der Sozialen Gerontologie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 8/2015
Autoren:
Prof. Dr. Cornelia Kricheldorff, Prof. Dr. Kirsten Aner, Prof. Dr. Ines Himmelsbach, Dr. Rüdiger Thiesemann

Zusammenfassung

Die Soziale Gerontologie begreift sich als wissenschaftlich fundierte und gleichzeitig anwendungsorientierte Teildisziplin der Gerontologie. Sie nimmt v. a. Fragen der sozialen Beziehungen im Alter, die gesellschaftliche Teilhabe älterer und alter Menschen sowie die Sicherung ihrer individuellen Bedürfnisse in den Blick. Selbstbestimmung und Autonomie sind dabei wichtige Wertorientierungen. Ganz zentral geht es um die Frage von Lebensqualität und um Lebenszufriedenheit unter dem Blickwinkel persönlicher Ressourcen und biografischer Prägungen sowie um die Bedingungen des individuellen Alterns, im Sinne einer differenziellen Gerontologie.
Vor dieser Hintergrundfolie wird in diesem Beitrag Kirsten Aner zunächst das Alter als soziale Konstruktion in den Blick nehmen. Ines Himmelsbach zeigt daran anschließend typische Lebensereignisse und Entwicklungsherausforderungen im Prozess des Alterns auf. Der Beitrag schließt mit einer theoretischen Fundierung. Cornelia Kricheldorff skizziert soziale Alternstheorien und leitet daraus mögliche Handlungsansätze und Interventionen ab.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG