Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. Grundlagen der Gesundheitspsychologie

verfasst von : Irmgard Vogt

Erschienen in: Gesundheitswissenschaften

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Die Gesundheitspsychologie orientiert sich an einem positiven Gesundheitsbegriff, der für Wohlbefinden und Lebensqualität steht. Aus dieser Perspektive setzt sie sich mit dem Gesundheitsverhalten von Frauen, Männern und Transgender-Menschen ebenso auseinander wie mit dem Krankheitsverhalten und den damit verknüpften Rollen der Patientin und des Patienten in ihren Bezügen auf der Mikro-, Meso- und Makroebene. Sie berücksichtigt bei ihren Analysen die Ergebnisse intersektioneller Studien, die zeigen, dass neben den Geschlechtern die Bildung und das Einkommen erheblichen Einfluss auf die Lebensweisen der Menschen sowie ihre Lebenserwartungen haben. Praktisch zielen ihre Ansätze zur Stärkung der Gesundheitskompetenz und des Gesundheitshandelns darauf, die gesundheitlichen Ungleichheiten in der Bevölkerung zu reduzieren.
Literatur
Zurück zum Zitat Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. DGVT, Tübingen Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. DGVT, Tübingen
Zurück zum Zitat Bachl M, Mangold F (2017) Gesundheitsbezogene Informationsrepertoires: ein nutzerorientierter Ansatz zur Analyse der Informationsnutzung im Gesundheitskontext. In: Lampert D, Grimm M (Hrsg) Gesundheitskommunikation als transdisziplinäres Forschungsfeld. Nomos, Baden-Baden, S 81–92 Bachl M, Mangold F (2017) Gesundheitsbezogene Informationsrepertoires: ein nutzerorientierter Ansatz zur Analyse der Informationsnutzung im Gesundheitskontext. In: Lampert D, Grimm M (Hrsg) Gesundheitskommunikation als transdisziplinäres Forschungsfeld. Nomos, Baden-Baden, S 81–92
Zurück zum Zitat Bowen S, Chawla N, Marlatt GA (2012) Achtsamkeitsbasierte Rückfallprävention bei Substanzabhängigkeit. Beltz, Weinheim Bowen S, Chawla N, Marlatt GA (2012) Achtsamkeitsbasierte Rückfallprävention bei Substanzabhängigkeit. Beltz, Weinheim
Zurück zum Zitat Breslin FC, Zack M, McMain S (2002) An information-processing analysis of mindfulness: implications for relapse prevention in the treatment of substance abuse. Clin Psychol Sci Pract 9:275–299 CrossRef Breslin FC, Zack M, McMain S (2002) An information-processing analysis of mindfulness: implications for relapse prevention in the treatment of substance abuse. Clin Psychol Sci Pract 9:275–299 CrossRef
Zurück zum Zitat Faltermaier T (2005) Gesundheitspsychologie. Kohlhammer, Stuttgart Faltermaier T (2005) Gesundheitspsychologie. Kohlhammer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Faltermaier T, Hübner I-M (2016) Psychosoziale Gesundheitstheorien aus Geschlechterperspektive. In: Kolip P, Hurrelmann K (Hrsg) Handbuch Geschlecht und Gesundheit. Hogrefe, Göttingen, S 45–57 Faltermaier T, Hübner I-M (2016) Psychosoziale Gesundheitstheorien aus Geschlechterperspektive. In: Kolip P, Hurrelmann K (Hrsg) Handbuch Geschlecht und Gesundheit. Hogrefe, Göttingen, S 45–57
Zurück zum Zitat Glaeske G (2018) Die Psyche ist weiblich, der Körper ist männlich. Sozialpsychiatr Inf 48:29–32 Glaeske G (2018) Die Psyche ist weiblich, der Körper ist männlich. Sozialpsychiatr Inf 48:29–32
Zurück zum Zitat Heidenreich T, Michalak J (2013) Achtsamkeit in der Verhaltenstherapie – die ersten 20 Jahre. Verhaltensther Psychosoz Prax 45:293–298 Heidenreich T, Michalak J (2013) Achtsamkeit in der Verhaltenstherapie – die ersten 20 Jahre. Verhaltensther Psychosoz Prax 45:293–298
Zurück zum Zitat Knoll N, Scholz U, Rieckmann N (2011) Einführung Gesundheitspsychologie, 2., ak. Aufl. Reinhardt, München Knoll N, Scholz U, Rieckmann N (2011) Einführung Gesundheitspsychologie, 2., ak. Aufl. Reinhardt, München
Zurück zum Zitat Koch-Institut R (Hrsg) (2017) Gesundheitliche Ungleichheit in verschiedenen Lebensphasen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, Berlin Koch-Institut R (Hrsg) (2017) Gesundheitliche Ungleichheit in verschiedenen Lebensphasen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, Berlin
Zurück zum Zitat Lampert T, Kroll LE (2014) Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung. GBE kompakt 5(2). Robert Koch-Institut, Berlin Lampert T, Kroll LE (2014) Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung. GBE kompakt 5(2). Robert Koch-Institut, Berlin
Zurück zum Zitat Lange C, Kolip P (2016) Geschlechterunterschiede in Lebenserwartung, Mortalität und Morbidität. In: Kolip P, Hurrelmann K (Hrsg) Handbuch Geschlecht und Gesundheit. Hogrefe, Göttingen, S 136–151 Lange C, Kolip P (2016) Geschlechterunterschiede in Lebenserwartung, Mortalität und Morbidität. In: Kolip P, Hurrelmann K (Hrsg) Handbuch Geschlecht und Gesundheit. Hogrefe, Göttingen, S 136–151
Zurück zum Zitat Marlatt GA, Gordon JR (1985) Relapse prevention: maintenance strategies in the treatment of addictive behaviors. Guilford, New York Marlatt GA, Gordon JR (1985) Relapse prevention: maintenance strategies in the treatment of addictive behaviors. Guilford, New York
Zurück zum Zitat Meibert P, Michalak J, Heidenreich T (2009) Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion – Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) nach Kabat-Zinn. In: Heidenreich T, Michalak J (Hrsg) Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie. DGVT, Tübingen, S 143–194 Meibert P, Michalak J, Heidenreich T (2009) Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion – Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) nach Kabat-Zinn. In: Heidenreich T, Michalak J (Hrsg) Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie. DGVT, Tübingen, S 143–194
Zurück zum Zitat Michalak J, Heidenreich T (Hrsg) (2009) Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie zur Rückfallprophylaxe bei Depressionen. In: Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie. DGVT, Tübingen, S 195–256 Michalak J, Heidenreich T (Hrsg) (2009) Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie zur Rückfallprophylaxe bei Depressionen. In: Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie. DGVT, Tübingen, S 195–256
Zurück zum Zitat Mittelmark MB, Sagy S, Eriksson M, Bauer GF, Pelikan JM, Lindström B, Espnes GA (Hrsg) (2017) The handbook of salutogenesis. Springer, open access Mittelmark MB, Sagy S, Eriksson M, Bauer GF, Pelikan JM, Lindström B, Espnes GA (Hrsg) (2017) The handbook of salutogenesis. Springer, open access
Zurück zum Zitat Parsons T (1958) Struktur und Funktion der modernen Medizin. In: König R, Tönnesmann M (Hrsg) Probleme der Medizin-Soziologie. Opladen/Köln, S 10–57 Parsons T (1958) Struktur und Funktion der modernen Medizin. In: König R, Tönnesmann M (Hrsg) Probleme der Medizin-Soziologie. Opladen/Köln, S 10–57
Zurück zum Zitat Schaeffer D, Hurrelmann K, Bauer U, Kolpatzik K (Hrsg) (2018) Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz. Die Gesundheitskompetenz in Deutschland stärken. KomPart, Berlin Schaeffer D, Hurrelmann K, Bauer U, Kolpatzik K (Hrsg) (2018) Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz. Die Gesundheitskompetenz in Deutschland stärken. KomPart, Berlin
Zurück zum Zitat Schwarzer R (2004) Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Hogrefe, Göttingen Schwarzer R (2004) Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Seidel E-M, Kogler L, Moser E, Windischberger C, Kryspin-Exner I, Gur RC, Habel U, Derntl B (2013) Weiblicher vs. männlicher Stresstyp? Ein aktueller Überblick zur neuropsychologischen Stressforschung. Z Psychiatr Psychol Psychother 61:71–79 Seidel E-M, Kogler L, Moser E, Windischberger C, Kryspin-Exner I, Gur RC, Habel U, Derntl B (2013) Weiblicher vs. männlicher Stresstyp? Ein aktueller Überblick zur neuropsychologischen Stressforschung. Z Psychiatr Psychol Psychother 61:71–79
Zurück zum Zitat Sørensen K, Van den Broucke S, Fullam J, Doyle G, Pelikan JM, Slonska Z, Brand H, HLS-EU Consortium (2012) Health Literacy and public health: a systematic review and integration of definitions and models. BMC Public Health 12(1):1–13 CrossRef Sørensen K, Van den Broucke S, Fullam J, Doyle G, Pelikan JM, Slonska Z, Brand H, HLS-EU Consortium (2012) Health Literacy and public health: a systematic review and integration of definitions and models. BMC Public Health 12(1):1–13 CrossRef
Zurück zum Zitat Stamer M, Schach G (2016) Geschlechteraspekte in der medizinischen Versorgung. In: Kolip P, Hurrelmann K (Hrsg) Handbuch Geschlecht und Gesundheit. Hogrefe, Göttingen, S 312–324 Stamer M, Schach G (2016) Geschlechteraspekte in der medizinischen Versorgung. In: Kolip P, Hurrelmann K (Hrsg) Handbuch Geschlecht und Gesundheit. Hogrefe, Göttingen, S 312–324
Zurück zum Zitat Stutz Steiger T (2015) Die Sicht von erfahrenen PatientInnen. In: Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (Hrsg) Gesundheitskompetenz in der Schweiz – Stand und Perspektiven. Swiss Acad Rep 10(4), S 24–27 Stutz Steiger T (2015) Die Sicht von erfahrenen PatientInnen. In: Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (Hrsg) Gesundheitskompetenz in der Schweiz – Stand und Perspektiven. Swiss Acad Rep 10(4), S 24–27
Zurück zum Zitat Witkiewitz K, Marlatt GA (2004) Relapse prevention for alcohol and drug problems: that was zen, this is tao. Am Psychol 59:224–235 CrossRef Witkiewitz K, Marlatt GA (2004) Relapse prevention for alcohol and drug problems: that was zen, this is tao. Am Psychol 59:224–235 CrossRef
Zurück zum Zitat Zschorlich B, Gechter D, Janßen M, Swinehart T, Wiegard B, Koch K (2015) Gesundheitsinformationen im Internet: Wer sucht was, wann und wie? Z Evid Fortbild Qual Gesundheitswes 109:144–152 CrossRef Zschorlich B, Gechter D, Janßen M, Swinehart T, Wiegard B, Koch K (2015) Gesundheitsinformationen im Internet: Wer sucht was, wann und wie? Z Evid Fortbild Qual Gesundheitswes 109:144–152 CrossRef
Metadaten
Titel
Grundlagen der Gesundheitspsychologie
verfasst von
Irmgard Vogt
Copyright-Jahr
2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-58314-2_4