Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

09.12.2019 | Themenschwerpunkt

Gesundheitsvorstellungen und Gesundheitshandeln pflegender Angehöriger von Menschen mit Demenz

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autor:
M.A. Geront. S. Hampel

Zusammenfassung

Hintergrund

Pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz sind eine hoch belastete Personengruppe. Mit steigender Pflegedauer kommt es in der Regel zu einer Verschlechterung ihrer Gesundheit. Um herauszufinden, wie Maßnahmen zu Entlastung und Gesundheitsförderung pflegender Angehöriger ausgestaltet werden müssen, sollten die subjektiven Vorstellungen dieser Zielgruppe von Gesundheit und den daraus resultierenden Handlungsweisen berücksichtigt werden. Dieser Beitrag schließt eine hierzu bestehende Forschungslücke.

Ziel der Arbeit

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den Fragen: Was tun pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz in ihrem Alltag, um ihre eigene Gesundheit zu erhalten? Und welche subjektiven Vorstellungen von Gesundheit besitzen sie?

Material und Methoden

Zu deren Beantwortung wurden ein „mixed methods design“ gewählt, und es wurden 23 leitfadengestützte, teilstandardisierte Interviews mit häuslich pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz geführt und inhaltsanalytisch ausgewertet.

Ergebnisse

Pflegende Angehörige weisen mehrheitlich ein differenziertes Gesundheitsverständnis und Gesundheitshandeln auf, bei dem v. a. physische, psychische und soziale Aspekte betont werden. Die Befragten sehen eine Vielzahl von Einflussfaktoren auf ihre eigene Gesundheit; vor allem werden in diesem Zusammenhang die häusliche Pflegesituation und die damit verbundene Pflegeverantwortung betont. Ein Zusammenhang von individuellen Gesundheitsvorstellungen und dem Gesundheitshandeln bestätigt sich mit den vorliegenden Ergebnissen.

Schlussfolgerung

Subjektive Gesundheitsvorstellungen pflegender Angehöriger von Menschen mit Demenz müssen aufgrund ihres Einflusses auf das Gesundheitshandeln stärker berücksichtigt werden, um zielgruppenspezifische Angebote der Gesundheitsförderung entwickeln zu können.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel