Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2012 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 4/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2012

Gesunderhaltung und Entlastung pflegender Angehöriger von Demenzkranken durch ein „initiales Case Management“

Erfahrungen aus dem Ulmer Leuchtturmprojekt Demenz (ULTDEM-Studie)

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 4/2012
Autoren:
Dr. A. Lukas, R. Kilian, B. Hay, R. Muche, C.A.F. von Arnim, M. Otto, M. Riepe, M. Jamour, M.D. Denkinger, T. Nikolaus

Zusammenfassung

Hintergrund

Angesichts einer zu erwartenden deutlichen Zunahme der Anzahl Demenzkranker werden Maßnahmen, die die häusliche Versorgung und damit die pflegenden Angehörigen unterstützen, immer dringlicher. Zahlreiche Unterstützungsangebote sind in den letzten Jahren entstanden, sie werden aber nur sehr zögerlich von den Betroffenen angenommen. Ziel des Ulmer Leuchtturmprojekts Demenz (ULTDEM-Studie) war es zu prüfen, ob durch einmalige Initialberatung mit Vermittlung in ein bestehendes Versorgungsnetz („initiales Case Management“) im Rahmen der Pflegeeinstufung eine Entlastung pflegender Angehöriger Demenzkranker erreicht werden kann.

Material und Methoden

Die ULTDEM-Studie ist eine prospektive, offene, randomisierte, kontrollierte Interventionsstudie mit verschiedenen parallelen Zielgrößen (u. a. Pflegebelastung, Lebensqualität, Stimmung). Die Interventionsgruppe erhielt eine umfassende, individuell auf die Bedürfnisse abgestimmte Initialberatung in das bestehende Versorgungsnetzwerk, die Kontrollgruppe die bisher übliche Versorgung. Eingangskriterium war die Beantragung einer Pflegestufe (0 oder 1) sowie das Vorliegen einer Demenz. Initial und nach 6 Monaten erfolgte bei den Demenzkranken und ihren pflegenden Angehörigen ein umfassendes Assessment.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass eine Initialberatung in allen drei Zielgrößen zu keinen signifikanten Unterschieden zwischen Interventions- und Kontrollgruppe führte. Beschriebene Tendenzen müssen als klinisch nicht relevant gedeutet werden. Insgesamt nahm die Inanspruchnahme von Entlastungsangeboten zu, allerdings gleichermaßen in den beiden Untersuchungsgruppen. Eine konfirmatorische Interpretation war wegen fehlender Adjustierung der Testergebnisse bezüglich des multiplen Testens sowie eines zu geringen Rekrutierungsgrads nicht möglich. Mögliche Ursachen, wie zu frühe Intervention im Krankheitsverlauf, fehlende Verblindung der Intervention, Rekrutierungsbias und fehlender Einfluss auf die Adhärenz von Entlastungsangeboten im Verlauf, werden diskutiert.

Schlussfolgerung

Die Studie macht deutlich, dass ein erheblicher Informationsdefizit bei Betroffenen besteht, aber weiterhin innovative Wege gesucht werden müssen, den Betroffenen Informationen nahezubringen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2012 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Journal Club

Journal Club