Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2015

01.12.2015 | Kommentare

Geschenktes Leben – geschenkte Zeit

Möglichkeiten der Begleitung alter Menschen

verfasst von: Prof. Dr. Gunda Schneider-Flume

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 8/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Arbeiten zur Gerontologie sind in den letzten Jahrzehnten orientiert durch die Begriffe: Erfolg, Leistung, Gelingen. Alte Menschen sind demnach produktiv und aktiv, sie werden neu, die Persönlichkeit vervollkommnet sich, so heißt es, beim Altern und im Sterben, Altern und Sterben „gelingen“. Schon Alfons Auer weist in seinem anregenden Buch Geglücktes Altern [ 1] auf das Gelingen des Alters hin, v. a. aber Leo Montada [ 8] betont die Produktivität des Alters und fordert das Gelingen von Alter und Sterben. Andreas Kruse folgt ihm an einigen Stellen [ 4]. Die Gerontologie kämpft gegen ein durch altersspezifische Verluste geprägtes Altersbild und betont demgegenüber die schöpferischen Potenziale im Alter. Leitend ist dafür die erfolgsorientierte, inzwischen allerdings auch von der Psychologie kritisierte Entwicklungsvorstellung der Identitätspsychologie Erik H. Eriksons, nach der als die höchste zu erreichende Stufe der menschlichen Persönlichkeit die Integrität gilt. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Alfons Auer (1996) Geglücktes Altern. Eine theologisch-ethische Ermutigung. Herder, Freiburg Alfons Auer (1996) Geglücktes Altern. Eine theologisch-ethische Ermutigung. Herder, Freiburg
2.
Zurück zum Zitat Baltes PB, Baltes MM (1993) Psychological perspectives on successful aging. The model of selective optimization with compensation. In: Baltes PB, Baltes MM (Hrsg) Successful aging. Perspectives from the behavioral sciences. Cambridge, New York, S 1–34 Baltes PB, Baltes MM (1993) Psychological perspectives on successful aging. The model of selective optimization with compensation. In: Baltes PB, Baltes MM (Hrsg) Successful aging. Perspectives from the behavioral sciences. Cambridge, New York, S 1–34
3.
Zurück zum Zitat Höffe O (2015) Zur Kunst des Alters, NZZ 24. 8. August 2015 Höffe O (2015) Zur Kunst des Alters, NZZ 24. 8. August 2015
4.
Zurück zum Zitat Kruse A (2007) Das letzte Lebensjahr. Zur körperlichen, psychischen und sozialen Situation des alten Menschen am Ende seines Lebens, Grundriss Gerontologie, Bd. 21. Kohlhammer, Stuttgart Kruse A (2007) Das letzte Lebensjahr. Zur körperlichen, psychischen und sozialen Situation des alten Menschen am Ende seines Lebens, Grundriss Gerontologie, Bd. 21. Kohlhammer, Stuttgart
5.
Zurück zum Zitat Kruse A, Maio G (2014) Humanität einer alternden Gesellschaft. Ferdinad Schöningh, Paderborn Kruse A, Maio G (2014) Humanität einer alternden Gesellschaft. Ferdinad Schöningh, Paderborn
6.
Zurück zum Zitat Maio G (2014) Wenn das Annehmen wichtiger wird als das Machen, Für eine neue Kultur der Sorge am Ende des Lebens. In: Kruse A, Maio G (Hrsg) Humanität einer alternden Gesellschaft. Ferdinand Schöningh, Paderborn S 49–78 Maio G (2014) Wenn das Annehmen wichtiger wird als das Machen, Für eine neue Kultur der Sorge am Ende des Lebens. In: Kruse A, Maio G (Hrsg) Humanität einer alternden Gesellschaft. Ferdinand Schöningh, Paderborn S 49–78
7.
Zurück zum Zitat Marquard O (1981) Ende des Schicksals? Einige Bemerkungen über die Unvermeidlichkeit des Unverfügbaren. In: Ders., Abschied vom Prinzipiellen. Philosophische Studien. Phillip Reclam junior, Stuttgart, S 67–90 Marquard O (1981) Ende des Schicksals? Einige Bemerkungen über die Unvermeidlichkeit des Unverfügbaren. In: Ders., Abschied vom Prinzipiellen. Philosophische Studien. Phillip Reclam junior, Stuttgart, S 67–90
8.
Zurück zum Zitat Montada L (1996) Machen Gebrechlichkeit und chronische Krankheit produktives Altern unmöglich? In: Baltes M M & Montada L (Hrsg) Produktives Leben im Alter. Campus-Verlag, Frankfurt, S 382–392 Montada L (1996) Machen Gebrechlichkeit und chronische Krankheit produktives Altern unmöglich? In: Baltes M M & Montada L (Hrsg) Produktives Leben im Alter. Campus-Verlag, Frankfurt, S 382–392
9.
Zurück zum Zitat Sandel MJ (2008) Plädoyer gegen die Perfektion. Ethik im Zeitalter der genetischen Technik. Berlin University Press, Berlin. (The Case against Perfection, Havard 2007) Sandel MJ (2008) Plädoyer gegen die Perfektion. Ethik im Zeitalter der genetischen Technik. Berlin University Press, Berlin. (The Case against Perfection, Havard 2007)
10.
Zurück zum Zitat Schneider-Flume G (2010) Alter – Schicksal oder Gnade? Theologische Überlegungen zum demographischen Wandel und zum Alter(n). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Schneider-Flume G (2010) Alter – Schicksal oder Gnade? Theologische Überlegungen zum demographischen Wandel und zum Alter(n). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
11.
Zurück zum Zitat Streckeisen O (2015) Heimgang, Gedanken über den Lebensabend. In: Fistarol C, Kunz R, Lüssi W (Hrsg). Rüffer & Rub Sachbuchverlag, Zürich Streckeisen O (2015) Heimgang, Gedanken über den Lebensabend. In: Fistarol C, Kunz R, Lüssi W (Hrsg). Rüffer & Rub Sachbuchverlag, Zürich
Metadaten
Titel
Geschenktes Leben – geschenkte Zeit
Möglichkeiten der Begleitung alter Menschen
verfasst von
Prof. Dr. Gunda Schneider-Flume
Publikationsdatum
01.12.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 8/2015
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-015-0970-4