Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2014 | Originalien | Ausgabe 7/2014

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2014

Gerontopsychiatrische Konsiliar- und Liaisondienste

Eine Antwort auf die Herausforderung Demenz?

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 7/2014
Autoren:
Dipl. Soz. S. Kirchen-Peters, MBA A. Diefenbacher
Wichtige Hinweise
Zur Förderung der Lesbarkeit wird im Artikel nur die männliche Form verwendet. Es ist darauf hinzuweisen, dass Personen weiblichen Geschlechts stets mitgemeint sind.

Zusammenfassung

Hintergrund

Unabhängig davon, ob ein demenzkranker Patient zu Hause, im Pflegeheim oder im Krankenhaus betreut wird, ist die Versorgung von erheblichen Problemen gekennzeichnet. Es stellt sich die Frage, ob durch den Ausbau gerontopsychiatrischer Konsiliar- und Liaisondienste (KL-Dienste) durchgreifende Qualitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen erfolgen könnten.

Methoden

In diesem Artikel werden die Wirkungen von gerontopsychiatrischen KL-Dienste für ambulant betreute Patienten sowie für Heimbewohner und Krankenhauspatienten vergleichend betrachtet. Grundlage des Vergleichs bilden in erster Linie Längsschnittdaten aus den jeweiligen Begleitstudien.

Ergebnisse

Die Gegenüberstellung ergab, dass ein großer Teil der Patienten aller Segmente im Hinblick auf medizinische Parameter von der Konsiliar- und Liaisonarbeit profitiert hat. Positive Effekte auf die Versorgungssicherung zeigten sich v. a. im ambulanten Bereich, während in den Heimen und Krankenhäusern Fortschritte in der demenzbezogenen Kompetenz des Personals aufgebaut wurden. Zudem lassen sich aus allen Segmenten Hinweise auf Kosteneinsparungen ableiten.

Schlussfolgerung

Damit die Arbeit von gerontopsychiatrischen KL-Diensten in Deutschland eine größere Wirkung erzielen kann, muss, neben diversen Qualitätsanforderungen, v. a. eine Überwindung von Sektorengrenzen (beispielsweise zwischen hausärztlicher Primärversorgung und Allgemeinkrankenhäusern) stattfinden. Um dies zu ermöglichen, ist durch geeignete Versorgungsverträge Rechtssicherheit zu schaffen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2014

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2014 Zur Ausgabe

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG