Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.07.2014 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 5/2014

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2014

Geriatrische Frührehabilitation

Eine Chance für Hochbetagte

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2014
Autoren:
Dr. A. Kwetkat, Dr. T. Lehmann, A. Wittrich

Zusammenfassung

Hintergrund

In Deutschland besteht der Versorgungsalltag darin, dass regelhaft Nichtgeriater die Indikation zur geriatrischen Frührehabilitation stellen. Das Risiko einer inadäquaten Patientenallokation ist dabei durch Unkenntnis oder Fehlbewertung der möglichen Erfolge einer Frührehabilitation, insbesondere zur Vermeidung oder Verzögerung von Pflegebedürftigkeit, erheblich. Von derartigen Fehleinschätzungen sind v. a. Hochbetagte betroffen.

Material und Methoden

Anhand der bundesweiten Datenbank Gemidas Pro wurden die Datensätze der ≥ 90-Jährigen hinsichtlich Diagnosen, Morbidität, Geschlecht, Verweildauer, OPS-Code 8-550 und Ergebnisparameter wie den Barthel-Index, Timed-up-and-go-Test (TUG) und Einstufung gemäß Pflegepersonalregelung (PPR-Einstufung) im Vergleich zu jüngeren Altersgruppen analysiert. Es wurden die Daten aus 85 akutstationären geriatrischen Einrichtungen aus dem Zeitraum Januar 2006 bis Dezember 2009 berücksichtigt.

Ergebnisse

Weder bei der Analyse der Diagnosen noch der Multimorbidität zeigen sich relevante Unterschiede im Vergleich zu jüngeren Patientengruppen. Trotz schlechteren funktionellen Status bei Aufnahme verbessern sich in der Gruppe der ≥ 90-Jährigen 25 % in der PPR-Einstufung, 30 % in der Mobilitätseinstufung nach TUG sowie 59 % in der Barthel-Einstufung. Diese Veränderungen sind sowohl signifikant als auch relevant. Zudem ist die Verweildauer mit im Mittel 18,96 Tagen signifikant, aber nicht relevant kürzer als in der Gruppe der 70–79-Jährigen (19,7 Tage) bzw. der 80–89-Jährigen (19,65 Tage).

Schlussfolgerungen

Die Datenanalyse zeigt, dass hochaltrige Patienten in der Akutgeriatrie bei Aufnahme zwar deutlichere Einschränkungen hinsichtlich ihrer Funktionalität bzw. Selbsthilfefähigkeit aufweisen als jüngere geriatrische Patienten, aber, mehrheitlich bezogen auf die benannten Ergebnisparameter, signifikante und klinisch relevante Fortschritte erreichen, ohne eine Zunahme der Verweildauer.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2014

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2014 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Gebrechlichkeit aus rehabilitativer Sicht

CMEZertifizierte Fortbildung

Delir