Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2013 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 6/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2013

Genderaspekte der Malnutrition und assoziierte Folgeerkrankungen

Prävention und Therapie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 6/2013
Autoren:
MD M. Lechleitner, F. Hoppichler

Zusammenfassung

Die Malnutrition führt zu einer Reihe von Folgeerkrankungen, deren Prävalenz bei älteren Frauen zum Teil höher ist als bei Männern und in einer verstärkten Einschränkung der Mobilität und damit Lebensqualität resultiert. Die Entstehung der Malnutrition ist multifaktoriell, wobei sozioökonomische Ursachen wie Altersarmut und Vereinsamung bei Frauen häufiger zu beobachten sind als bei Männern. Die altersassoziierte Abnahme der Muskelmasse ist bei Frauen stärker ausgeprägt als bei Männern und damit das Risiko zur Entwicklung einer Sarkopenie und Frailty erhöht. Von einer sarkopenischen Adipositas sind Frauen häufiger betroffen. Die Fehlernährung erhöht das Risiko zur Entwicklung der Osteoporose; rund 80 % aller Osteoporosepatienten sind Frauen. Ein niedriger Vitamin-D-Serumspiegel korreliert bei älteren Frauen deutlicher als bei Männern mit einer schlechteren kognitiven Leistungsfähigkeit. Die Prävention, frühzeitige Diagnose und Therapie der Malnutrition ist von großer klinischer Bedeutung, um insbesondere bei Frauen die funktionellen Fähigkeiten und damit die Lebensqualität zu erhalten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2013 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Journal Club

Journal Club