Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2013 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 6/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2013

Genderaspekte bei kardiovaskulären Krankheiten

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 6/2013
Autor:
Univ.-Prof. Dr. M. Hochleitner

Zusammenfassung

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Haupttodesursache für Frauen und Männer weltweit, und dies betrifft, insbesondere was die koronaren Herzerkrankungen angeht, eine steigende Anzahl von älteren und alten Menschen. Die Gendermedizinforschung zeigt seit Jahrzehnten in der Kardiologie Geschlechtsunterschiede zuungunsten von Frauen auf, wie längere Wege zur und geringere Chancen auf Spitzenmedizin (Intensivstation, Herzkatheter, Bypassoperation) und schlechteres Outcome. Seither sind zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen und Sensibilisierungsaktionen erfolgt. Aber auch die neueren Publikationen weisen auf identische Trends hin, wenn auch mit abnehmendem Unterschied. Durch die Betonung der Prävention und damit auch der Hauptherzrisikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck, Blutfette, Diabetes mellitus und Übergewicht, und zwar für Frauen und Männer, ist Herztod nicht mehr ausschließlich männlich besetzt. Um Chancengleichheit herbeizuführen, ist eine weitere Implementierung der Gendermedizin in Lehre und Ärztefortbildung sowie vor allem eine Aufnahme von gendermedizinischen Erkenntnissen in die Leitlinien der Fachgesellschaften nötig.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2013 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG