Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

10.06.2016 | Übersicht

First-Pass Intubation Success

Bedeutung und Umsetzung in der Notfallmedizin

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin
Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med J. Knapp, V. Wenzel, R. Greif, B. Hossfeld, M. Bernhard

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Atemwegsmanagement ist eine der zentralen Aufgaben eines jeden notfallmedizinisch tätigen Arztes. Die prähospitale endotracheale Intubation stellt sich dabei im Vergleich zur innerklinischen Situation oft als schwieriger und komplikationsreicher dar.

Methode

Anhand der vorliegenden Literatur soll die Bedeutung einer erfolgreichen endotrachealen Intubation im ersten Versuch (sog. First-Pass Intubation Success, FPS) und der Möglichkeiten dessen Optimierung in der Notfallmedizin dargestellt und diskutiert werden.

Ergebnisse

Zahlreiche Studien zeigen, dass bei 2 oder mehr Intubationsversuchen die Rate an Komplikationen (wie z. B. Hypoxie, Aspiration, Herzkreislaufstillstand) um den Faktor 4 bis 7 ansteigt. Die vorliegende Literatur macht deutlich, dass eine wesentliche Voraussetzung für einen möglichst hohen FPS und damit eine hohe Patientensicherheit insbesondere eine gute Ausbildung und regelmäßiges Training in der endotrachealen Intubation ist. Eine Narkoseeinleitung sollte standardisiert und nach sorgsamer Präoxygenierung erfolgen. Die Bedeutung des Einsatzes von Muskelrelaxanzien und der Videolaryngoskopie für den FPS steht zur Diskussion.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel