Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2016 | Kurz gemeldet | Ausgabe 1/2016

Heilberufe 1/2016

Fieber am besten rektal messen

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 1/2016
Autor:
Springer Medizin
Für aussagekräftige Ergebnisse kommt man um das rektale Fiebermessen nicht umhin. Messungen in Ohr, Mund oder unter der Achsel sind zu ungenau. Intensivmediziner um Daniel J. Niven vom Peter Lougheed Center in Calgary hatten insgesamt 75 prospektive Studien ausgewertet, in denen die Genauigkeit der peripheren mit zentralen Fieber-Messmethoden verglichen worden war. Alle nicht invasiven zentralen Verfahren garantierten eine klinisch akzeptable Übereinstimmung von plus/minus 0,5°C bezogen auf die Messung mittels Pulmonaliskatheter. Messungen im Ohr, unter der Achsel und unter der Zunge oder an der Schläfe erreichten diese Vorgabe nicht. Vor allem bei fiebrigen Patienten wichen die Messwerte deutlich stärker von der tatsächlichen Temperatur ab. Auch die diagnostische Genauigkeit war schlecht. Die peripheren Messmethoden erreichten gerade mal eine Sensitivität von 64%. Die Autoren empfehlen, die Körpertemperatur rektal oder — bei liegendem Blasenkatheter — in der Blase zu bestimmen. Sollte eine zentrale Messung nicht möglich sein, ist nach ihrer Ansicht bei Kindern die Messung im Ohr und bei Erwachsenen die Messung unter der Zunge die beste Alternative. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

Heilberufe 1/2016 Zur Ausgabe