Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.11.2019 | Originalien Open Access

Facetten von „moral distress“ im Pflegeheim

Eine qualitative Studie mit examinierten Pflegekräften

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
FH-Prof. Mag. Dr. Olivia Kada, Tanja Lesnik
Wichtige Hinweise
Hinweis zum geschlechtersensiblen Sprachgebrauch: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Text nur die männliche Form verwendet. Gemeint ist stets sowohl die weibliche als auch die männliche Form.

Zusammenfassung

Obwohl das Setting Pflegeheim einige Besonderheiten aufweist, die im Hinblick auf die Entstehung von „moral distress“ (MD) bedeutsam sind, wurde MD bislang primär im Akutbereich untersucht. Die dabei zugrunde liegende klassische Definition von MD wird zunehmend kritisiert und die Erweiterung um Stress durch moralische Unsicherheit gefordert. In der vorliegenden qualitativen Studie wurde daher explorieret, in welcher Form MD von Pflegekräften in Pflegeheimen erlebt wird.
Es wurden Leitfadeninterviews mit 21 Pflegekräften aus 5 Pflegeheimen geführt. Die vollständig transkribierten Interviews wurden mittels qualitativer Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet, unter Anwendung deduktiver (skalierende und inhaltliche Strukturierung) und induktiver Techniken.
Ein skalierender Analyseschritt ergab, dass MD zumeist in mäßiger Ausprägung erlebt wurde. Die Befragten schilderten Situationen, in denen sie moralischen Stress erlebten, da sie durch Barrieren am moralisch korrekten Handeln gehindert worden waren. Diese Situationen ließen sich induktiv in die Kategorien „unnötige/falsche Therapie am Lebensende“, „falscher Umgang mit herausforderndem Verhalten“, „schlechte Pflege allgemein“ und „unnötige Krankenhaustransporte“ zusammenfassen. Entscheidungen durch Angehörige und Ärzte zählten zu den meist genannten externen Barrieren; mangelnde Courage war die meist genannte interne Barriere. Die Befragten schilderten jedoch auch Stressreaktionen der Kategorie „moralische Unsicherheit“, insbesondere in der „end of life care“ und bei Krankenhaustransportentscheidungen, v. a., wenn der Wille des Bewohners nicht bekannt war, oder aufgrund mangelnder ärztlicher Erreichbarkeit.
Die Befunde unterstreichen die Notwendigkeit einer breiten Konzeption von MD auf theoretischer und Interventionsebene.

Unsere Produktempfehlungen

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel