Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 5/2014

01.08.2014 | Leitthema

Etablierung eines interprofessionellen simulationsgestützten Kreißsaaltrainings

Ziel: Steigerung der Patientensicherheit

verfasst von: M. Flentje, M. Schott, A. Pfützner, J.-P. Jantzen

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 5/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die notfallmäßige Schnittentbindung ist eine klassische Notfallsituation, deren Bewältigung sofortige reibungslose Zusammenarbeit erfordert. Simulationsbasiertes Training wird beispielsweise in Großbritannien als Maßnahme zur Vermeidung unerwünschter Ereignisse in der Patientenversorgung gefordert und wird für die Ausbildung aller Beteiligten genutzt. Ein simulatorbasiertes Teamtraining für den Kreißsaal wurde im Rahmen des Gesamtkonzepts zur Patientensicherheit am KRH Klinikum Hannover Nordstadt etabliert. Das vierstündige Kurskonzept beinhaltet eine theoretische Einführung und 4 Simulationsszenarien. Nach jeder Simulation wird durch die Trainer ein ausführliches Debriefing durchgeführt. Lernziele sind die Verbesserung der subjektiven Durchführungssicherheit des Notfallkaiserschnitts bei typischen peripartalen Notfällen (Eklampsie, Uterusruptur, Placenta praevia und Nabelschnurvorfall) und der Kommunikation aller Beteiligten. Zusätzlich wird den Mitarbeitern Hintergrundwissen zum Zwischenfallmanagement und ein Konzept zur Nachbesprechung unerwünschter Ereignisse vermittelt.

Ergebnisse

Die Evaluation des Teamtrainings zeigt durchgehend eine sehr hohe Akzeptanz und einen großen Lerneffekt bei den beteiligten Berufsgruppen. Alle Teilnehmer bewerteten das Training mit „bedeutend“ bis „von hoher Bedeutung“ für die klinische Tätigkeit. Auch erfahrene Mitarbeiter lassen sich für simulationsbasiertes Notfalltraining begeistern und profitieren beispielsweise von Kenntnissen aus dem Zwischenfallsmanagement. Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung des Teamtrainings für die Patientensicherheit. Entscheidend für die dauerhafte, kontinuierliche Etablierung des Teamtrainings ist die feste Verankerung der Durchführung im klinischen Alltag.

Ziel

Das Ziel der Autoren ist es, die Auswirkungen des Teamtrainings auf das zukünftige Tun zu untersuchen, um den Ressourcenaufwand zu rechtfertigen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen (2012) Jahresauswertung 2012, Ärztekammer Niedersachsen Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen (2012) Jahresauswertung 2012, Ärztekammer Niedersachsen
2.
Zurück zum Zitat CEMACH 2000–2005. Saving Mothers’Lives, Reviewing maternal deaths to make motherhood safer. ISBN: 978-0-9533536-8-2 CEMACH 2000–2005. Saving Mothers’Lives, Reviewing maternal deaths to make motherhood safer. ISBN: 978-0-9533536-8-2
4.
Zurück zum Zitat Certificate of Completion of Training 2010. http://​www.​rcoa.​ac.​uk/​system/​files/​TRG-CU-CCT-ANAES2010.​pdf Certificate of Completion of Training 2010. http://​www.​rcoa.​ac.​uk/​system/​files/​TRG-CU-CCT-ANAES2010.​pdf
5.
Zurück zum Zitat Guidelines for the Provision of Anesthetic Services 2014. http://​www.​rcoa.​ac.​uk/​system/​files/​GPAS-2014-09-OBSTETRICS_​2.​pdf) Guidelines for the Provision of Anesthetic Services 2014. http://​www.​rcoa.​ac.​uk/​system/​files/​GPAS-2014-09-OBSTETRICS_​2.​pdf)
6.
Zurück zum Zitat Simon R et al (2013) DASH© Debriefingsbwertung für Simulationstrainings in der Medizin. The Center of Medical Simulation, Boston Simon R et al (2013) DASH© Debriefingsbwertung für Simulationstrainings in der Medizin. The Center of Medical Simulation, Boston
7.
Zurück zum Zitat Nielsen P et al (2007) Effects of teamwork on adverse outcomes and process of care in labor and delivery. Obstet Gynecol 109:48–55 PubMedCrossRef Nielsen P et al (2007) Effects of teamwork on adverse outcomes and process of care in labor and delivery. Obstet Gynecol 109:48–55 PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Draycott T et al (2006) Does training in obstetric emergencies improve neonatal outcome? BJOG 113:177–182 PubMedCrossRef Draycott T et al (2006) Does training in obstetric emergencies improve neonatal outcome? BJOG 113:177–182 PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Schulz M et al (2013) Situation awareness in anaesthesia, concept and reaserch. Anesthesiology 118:729–742 PubMedCrossRef Schulz M et al (2013) Situation awareness in anaesthesia, concept and reaserch. Anesthesiology 118:729–742 PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Flentje M, Schwarz C, Gruber P (2012) Simulation im Kreißsaal. Spielzüge im Rollenmix, Deutsche Hebammenzeitschrift November 2012 (S36–40) Flentje M, Schwarz C, Gruber P (2012) Simulation im Kreißsaal. Spielzüge im Rollenmix, Deutsche Hebammenzeitschrift November 2012 (S36–40)
11.
Zurück zum Zitat Rall M, Gaba DM (2009) Millers’s Anesthesia 7th edition Rall M, Gaba DM (2009) Millers’s Anesthesia 7th edition
Metadaten
Titel
Etablierung eines interprofessionellen simulationsgestützten Kreißsaaltrainings
Ziel: Steigerung der Patientensicherheit
verfasst von
M. Flentje
M. Schott
A. Pfützner
J.-P. Jantzen
Publikationsdatum
01.08.2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 5/2014
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-013-1799-2