Skip to main content
Erschienen in:

01.04.2018 | Editorial

Es geht nicht um die „Kundin“

verfasst von: Springer Medizin

Erschienen in: Heilberufe | Ausgabe 4/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Vielleicht haben Sie es mitbekommen: Vor einigen Tagen urteilte der Bundesgerichtshof (BGH), dass Sparkassen Frauen in Formularen nicht extra als „Kundinnen“ ansprechen müssen. Genau dies wollte eine 80-jährige Saarländerin erreichen. Sie fühlt sich mit männlichen Formulierungen wie „Kunde“ oder „Kontoinhaber“ nicht angesprochen und rügte einen Verstoß gegen den im Grundgesetz garantierten Gleichheitsgrundsatz. Es sei ihr verfassungsmäßig legitimes Recht, als Frau in Sprache und Schrift erkennbar zu sein. Das sieht das BGH anders: Mit der verallgemeinernden Ansprache in männlicher Form werde die Klägerin nicht wegen ihres Geschlechts benachteiligt. Die Anrede „Kunde“ für Frauen sei weder ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht noch ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz. …
Literatur
Zurück zum Zitat Anregungen, Wünsche, Fragen oder Lob? Schreiben Sie uns: ute.burtke@springer.com Anregungen, Wünsche, Fragen oder Lob? Schreiben Sie uns: ute.burtke@springer.com
Metadaten
Titel
Es geht nicht um die „Kundin“
verfasst von
Springer Medizin
Publikationsdatum
01.04.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Heilberufe / Ausgabe 4/2018
Print ISSN: 0017-9604
Elektronische ISSN: 1867-1535
DOI
https://doi.org/10.1007/s00058-018-3365-2

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

Heilberufe 4/2018 Zur Ausgabe

PflegeAlltag

Dialysefachtagung