Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 10/2015

01.12.2015 | originalarbeit

Erwartungshaltungen, Kommunikation und Kooperation von Pflegenden und Ärzten in der stationären Altenpflege

verfasst von: Inga Meyer-Kühling, Johannes Schröder, Claudia Frankenberg

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 10/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine gute Zusammenarbeit von Pflegenden und Ärzten in der stationären Altenpflege bildet die Grundlage für die Versorgungsqualität von Heimbewohnern.

Ziel der Arbeit

Ziel der Untersuchung ist die Offenlegung der von den Pflegenden und Ärzten wahrgenommenen Probleme und Verbesserungsmöglichkeiten in der Zusammenarbeit mit der jeweils anderen Berufsgruppe.

Material und Methoden

Mithilfe einer standardisierten Fragebogenerhebung mit geschlossenen und offenen Fragen wurden 172 Pflegefach- und Hilfskräfte sowie 83 an der Heimversorgung beteiligte Haus- und Fachärzte zu Kommunikation und Kooperation zwischen Pflegenden und Ärzten befragt.

Ergebnisse

Pflegende wünschen sich einen offenen und respektvollen Umgang mit den Ärzten. Hingegen sehen die Ärzte in den strukturellen Rahmenbedingungen der Heimversorgung das Hauptproblem der Kooperation.

Background

Good cooperation between professional caregivers and physicians in nursing home care is the basis of healthcare quality for residents.

Aim

The aim of the study was the disclosure of perceived problems and improvements by professional caregivers and physicians concerning cooperation with the other professional group.

Material and methods

A total of 172 professional caregivers and auxiliary staff as well as 83 physicians and specialists involved in nursing home care were surveyed using a standardized questionnaire with closed and open questions about communication and cooperation between professional caregivers and physicians.

Results

Professional caregivers wanted an open and respectful relationship with physicians, whereas physicians considered the structural framework of nursing home care as the main problem for cooperation.

Conclusion

The different perceptions of problems and positive aspects of cooperation are a starting point for interventional measures.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Anliker M, Beyeler L, Kissling A. Erwartungen der Alters- und Pflegeheime an die Zusammenarbeit mit den Hausärztinnen und Hausärzten. PrimaryCare. 2005;5:647–9. Anliker M, Beyeler L, Kissling A. Erwartungen der Alters- und Pflegeheime an die Zusammenarbeit mit den Hausärztinnen und Hausärzten. PrimaryCare. 2005;5:647–9.
2.
Zurück zum Zitat van den Bussche H, Weyerer S, Schäufele M, Lübke N, Schröfel SC, Dietsche S. Die ärztliche Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Deutschland — Eine kritische Würdigung der vorliegenden Studien. ZFA. 2009;85: 240–6. van den Bussche H, Weyerer S, Schäufele M, Lübke N, Schröfel SC, Dietsche S. Die ärztliche Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Deutschland — Eine kritische Würdigung der vorliegenden Studien. ZFA. 2009;85: 240–6.
3.
Zurück zum Zitat Dahlgaard K. Verbesserung der teamorientierten Zusammenarbeit zwischen. Ärzten und Pflegenden — Neue Chancen durch Prozessorientierung und erweiterte Aufgaben für Pflegende. Z Evid Fortbild Qual Gesundh Wesen. 2010;104:32–8. CrossRef Dahlgaard K. Verbesserung der teamorientierten Zusammenarbeit zwischen. Ärzten und Pflegenden — Neue Chancen durch Prozessorientierung und erweiterte Aufgaben für Pflegende. Z Evid Fortbild Qual Gesundh Wesen. 2010;104:32–8. CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e. V. Herausgeber. Ärztliche Versorgung im Pflegeheim. Diakonie Texte, Handreichung; 2007. Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e. V. Herausgeber. Ärztliche Versorgung im Pflegeheim. Diakonie Texte, Handreichung; 2007.
5.
Zurück zum Zitat Fischbeck S, Laubach W. Arbeitssituation und Mitarbeiterzufriedenheit in einem Universitätsklinikum: Entwicklung von Messinstrumenten für ärztliches und pflegerisches Personal. Psychother Psych Med. 2005;55:305–14. CrossRef Fischbeck S, Laubach W. Arbeitssituation und Mitarbeiterzufriedenheit in einem Universitätsklinikum: Entwicklung von Messinstrumenten für ärztliches und pflegerisches Personal. Psychother Psych Med. 2005;55:305–14. CrossRef
6.
7.
Zurück zum Zitat Kursawe HK, Guggenberger H. Arzt und Pflegepersonal. In: Kursawe HK, Guggenberger H, Herausgeber. Neu im Klinikalltag — wie junge Mediziner den Einstieg besser meistern. Berlin: Springer; 2013. S 4–19. CrossRef Kursawe HK, Guggenberger H. Arzt und Pflegepersonal. In: Kursawe HK, Guggenberger H, Herausgeber. Neu im Klinikalltag — wie junge Mediziner den Einstieg besser meistern. Berlin: Springer; 2013. S 4–19. CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Meyer-Kühling I, Wendelstein B, Pantel J, Specht-Leible N, Zenthöfer A, Schröder J. (im Druck). Kommunikationstraining Multi-TANDEMplus. Ein Beitrag zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Pflegenden und Ärzten. Pflege. Meyer-Kühling I, Wendelstein B, Pantel J, Specht-Leible N, Zenthöfer A, Schröder J. (im Druck). Kommunikationstraining Multi-TANDEMplus. Ein Beitrag zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Pflegenden und Ärzten. Pflege.
9.
Zurück zum Zitat Schäufele M, Weyerer S. Ärztliche Versorgung dementiell Erkrankter. Wo bleibt der Arzt. Altenheim. 2009;48:14–8. Schäufele M, Weyerer S. Ärztliche Versorgung dementiell Erkrankter. Wo bleibt der Arzt. Altenheim. 2009;48:14–8.
10.
Zurück zum Zitat Schmidt I, Svarstad BL. Nurse-physician communication and quality of drug use in Swedish nursing homes. Soc Sci Med. 2002;54:1767–77. PubMedCrossRef Schmidt I, Svarstad BL. Nurse-physician communication and quality of drug use in Swedish nursing homes. Soc Sci Med. 2002;54:1767–77. PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Erwartungshaltungen, Kommunikation und Kooperation von Pflegenden und Ärzten in der stationären Altenpflege
verfasst von
Inga Meyer-Kühling
Johannes Schröder
Claudia Frankenberg
Publikationsdatum
01.12.2015
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 10/2015
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-015-0578-3