Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2009 | CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 7/2009

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2009

Erstversorgung von Frakturen und Luxationen

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 7/2009
Autoren:
Dr. C. Kleber, T. Lindner, H.J. Bail

Zusammenfassung

Muskuloskeletale Verletzungen stellen eine häufige Notarzteinsatzindikation dar. Meist steht die Schmerztherapie, Reposition und Schienung der Verletzungen mit Transport in eine geeignete Klinik im Vordergrund. Einfache, jedoch zwingend notwendige Maßnahmen, wie die Reposition einer dislozierten Fraktur mit peripherer Durchblutungsstörung haben für den weiteren Krankheitsverlauf, die Rehabilitation und Lebensqualität des Patienten wesentlichen Einfluss. Hier sind die Vermeidung von Sekundärschäden und Schonung der Weichteile hervorzuheben. Beim mehrfachverletzten Patienten ist eine vitale Gefährdung, vor allem durch Volumenmangelschock, auszuschließen. Hier hat die Blutstillung oberste Priorität. Nach Stabilisierung sollte der Patient in ein Zentrum der Schwerstverletztenversorgung transportiert werden. In diesem Beitrag werden grundlegende Begriffe erklärt und präklinisch relevante Maßnahmen beschrieben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2009

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2009Zur Ausgabe