Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

9. Epidemiologische Methoden in den Gesundheitswissenschaften

verfasst von : Wolfgang Ahrens, Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot

Erschienen in: Gesundheitswissenschaften

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Epidemiologie befasst sich mit der Verteilung von Krankheiten und mit den Faktoren, die mit diesen assoziiert sind oder sie verursachen. Aus dem Wissen über diese Zusammenhänge leitet die Epidemiologie Maßnahmen zur Prävention ab und evaluiert deren Wirksamkeit. In diesem Kapitel werden epidemiologische Maßzahlen eingeführt, die zum einen den Gesundheitszustand einer Bevölkerung in Bezug auf dessen räumliche Verteilung und zeitliche Entwicklung beschreiben und zum anderen Unterschiede des Erkrankungsrisikos zwischen Bevölkerungsgruppen quantifizieren. Zur Ermittlung solcher Maßzahlen werden i. d. R. Beobachtungsstudien durchgeführt, deren mögliche Designs diskutiert werden. Dabei können unterschiedlichste Fehlerquellen zu verzerrten Ergebnissen führen, von denen die wichtigsten kurz vorgestellt werden. Daraus ergeben sich hohe Anforderungen für die ätiologische Forschung, die bezüglich Planung, Messinstrumenten, Datenerhebung, Qualitätssicherung und Datenschutz verdeutlicht werden.
Literatur
Zurück zum Zitat Ahrens W, Jahn J (2009) Publikationsfreiheit und Publikationsverantwortung. In: Bauer X, Letzel S, Nowak D (Hrsg) Ethik in der Arbeitsmedizin. Orientierungshilfe in ethischen Spannungsfeldern. Ecomed Medizin, Landsberg, S 189–211 Ahrens W, Jahn J (2009) Publikationsfreiheit und Publikationsverantwortung. In: Bauer X, Letzel S, Nowak D (Hrsg) Ethik in der Arbeitsmedizin. Orientierungshilfe in ethischen Spannungsfeldern. Ecomed Medizin, Landsberg, S 189–211
Zurück zum Zitat Ahrens W, Siani A, Adan R, De Henauw S, Eiben G, on behalf of the I.Family consortium et al (2017) Cohort profile: the transition from childhood to adolescence in European children – how I.Family extends the IDEFICS cohort. Int J Epidemiol 46:1394–1395 PubMedPubMedCentral Ahrens W, Siani A, Adan R, De Henauw S, Eiben G, on behalf of the I.Family consortium et al (2017) Cohort profile: the transition from childhood to adolescence in European children – how I.Family extends the IDEFICS cohort. Int J Epidemiol 46:1394–1395 PubMedPubMedCentral
Zurück zum Zitat Andrews EA, Avorn J, Bortnichak EA, Chen R, Dai WS, ISPE et al (1996) Guidelines for good epidemiology practices for drug, device, and vaccine research in the United States. Pharmacoepidemiol Drug Saf 5:333–338 CrossRef Andrews EA, Avorn J, Bortnichak EA, Chen R, Dai WS, ISPE et al (1996) Guidelines for good epidemiology practices for drug, device, and vaccine research in the United States. Pharmacoepidemiol Drug Saf 5:333–338 CrossRef
Zurück zum Zitat German National Cohort (GNC) Consortium (2014) The German National Cohort: aims, study design and organization. Eur J Epidemiol 29:371–382 CrossRef German National Cohort (GNC) Consortium (2014) The German National Cohort: aims, study design and organization. Eur J Epidemiol 29:371–382 CrossRef
Zurück zum Zitat Harnischmacher U, Ihle P, Berger B, Goebel J, Scheller J (2006) Checkliste und Leitfaden zur Patienteneinwilligung – Grundlagen und Anleitung für die klinische Forschung, Schriftenreihe der Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e.V. (TMF). Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft (MMV), Berlin Harnischmacher U, Ihle P, Berger B, Goebel J, Scheller J (2006) Checkliste und Leitfaden zur Patienteneinwilligung – Grundlagen und Anleitung für die klinische Forschung, Schriftenreihe der Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e.V. (TMF). Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft (MMV), Berlin
Zurück zum Zitat IARC (International Agency for Research on Cancer) (2018) European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC). epic.​iarc.​fr. Zugegriffen am 13.06.2018 IARC (International Agency for Research on Cancer) (2018) European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC). epic.​iarc.​fr. Zugegriffen am 13.06.2018
Zurück zum Zitat Kamtsiuris P, Lange M, Hoffmann R, Schaffrath Rosario A, Dahm S et al (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Stichprobendesign, Response, Gewichtung und Repräsentativität. Bundesgesundheitsb Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56:620–630 CrossRef Kamtsiuris P, Lange M, Hoffmann R, Schaffrath Rosario A, Dahm S et al (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Stichprobendesign, Response, Gewichtung und Repräsentativität. Bundesgesundheitsb Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56:620–630 CrossRef
Zurück zum Zitat Kreienbrock L, Pigeot I, Ahrens W (2012) Epidemiologische Methoden, 5. Aufl. Springer Spektrum, Berlin/Heidelberg CrossRef Kreienbrock L, Pigeot I, Ahrens W (2012) Epidemiologische Methoden, 5. Aufl. Springer Spektrum, Berlin/Heidelberg CrossRef
Zurück zum Zitat Skrabanek P, McCormick J (1995) Torheiten und Trugschlüsse in der Medizin, 3. Aufl. Kirchheim, Mainz Skrabanek P, McCormick J (1995) Torheiten und Trugschlüsse in der Medizin, 3. Aufl. Kirchheim, Mainz
Zurück zum Zitat Zeeb H, Ahrens W, Pigeot I (2011) Primärprävention. Konzepte und Strategien. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 54:265–271 CrossRef Zeeb H, Ahrens W, Pigeot I (2011) Primärprävention. Konzepte und Strategien. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 54:265–271 CrossRef
Metadaten
Titel
Epidemiologische Methoden in den Gesundheitswissenschaften
verfasst von
Wolfgang Ahrens
Lothar Kreienbrock
Iris Pigeot
Copyright-Jahr
2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-58314-2_10