Skip to main content
Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 3/2022

28.03.2022 | Kommentar

Entwicklung von Rettungsdienst und Notfallsanitäter in der Präklinik

Zum 25. Geburtstag der Notfall + Rettungsmedizin

verfasst von: Dr. David Häske, M.Sc. MBA, Stefanie Schmöckel, B.A.

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 3/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Als die erste Auflage der Notfall+Rettungsmedizin 1997 erschien, war die Rettungsassistentenausbildung gerade acht Jahre alt. Drei Jahre nach Inkrafttreten des Rettungsassistentengesetzes (RettAssG) führte 1992 die „Stellungnahme der Bundesärztekammer zur Notkompetenz von Rettungsassistenten und zur Delegation ärztlicher Leistungen im Rettungsdienst“ zu kontroversen Diskussionen mit nahezu epischen Nachwirkungen bis heute und entfaltete einen enormen Einfluss auf die gesamte Berufsgruppe [5]. Bereits ein Jahr nach der ersten Auflage der Notfall+Rettungsmedizin wurde 1998 das Thema Notkompetenz von Ahnefeld et al. im „Grundsatzpapier Rettungsdienst“ diskutiert [2]. Zu der Zeit fanden regelmäßig die Leinsweiler Gespräche statt, die zwischenzeitlich als historisch gelten dürfen, aber über lange Jahre hinweg eine Institution in der Notfallmedizin waren. Aus diesem Umfeld heraus titelte 2002 die Notfall+Rettungsmedizin: „Personal im Rettungsdienst – brauchen wir neue Konzepte?“ [7]. Bereits damals wurde auf den drohenden Personalmangel und auf „rechnerisch 60–70 % ‚echte‘ Notfallindikationen für den Notarzt“ hingewiesen, auch plädierte man für einen „Supraspezialisten Notfallmedizin“. Bemerkenswerterweise wurde bezüglich der Überführung von ärztlichen Maßnahmen in die Regelkompetenz der Rettungsassistenten festgehalten, dass die „Kontrollfunktion des Ärztlichen Leiter Rettungsdienst (ÄLRD) und ein konsequentes Qualitätsmanagementsystem sowie die kontinuierliche Fortbildung des Rettungsdienstpersonals … die elementaren Voraussetzungen für eine Kompetenzerweiterung darstellt“. Erstaunlich, dass wir auch zu Zeiten der Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter (NotSan) an vielen Stellen noch keinen Schritt weiter sind und zum Teil sogar hinter der Einschätzung von vor 20 Jahren zurückliegen. …
Literatur
6.
Zurück zum Zitat Ohder M (2014) Notfallsanitäter-Curriculum. Baden-Württemberger Modell für eine bundesweite Ausbildung, 1. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart Ohder M (2014) Notfallsanitäter-Curriculum. Baden-Württemberger Modell für eine bundesweite Ausbildung, 1. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart
8.
Zurück zum Zitat Seeger I, Klausen A, Thate S, Flake F, Peters O, Rempe W, Peter M, Scheinichen F, Günther U, Röhrig R, Weyland A (2021) Gemeindenotfallsanitäter als innovatives Einsatzmittel in der Notfallversorgung – erste Ergebnisse einer Beobachtungsstudie. Notfall Rettungsmed 24(3):194–202. https://doi.org/10.1007/s10049-020-00715-6CrossRef Seeger I, Klausen A, Thate S, Flake F, Peters O, Rempe W, Peter M, Scheinichen F, Günther U, Röhrig R, Weyland A (2021) Gemeindenotfallsanitäter als innovatives Einsatzmittel in der Notfallversorgung – erste Ergebnisse einer Beobachtungsstudie. Notfall Rettungsmed 24(3):194–202. https://​doi.​org/​10.​1007/​s10049-020-00715-6CrossRef
Metadaten
Titel
Entwicklung von Rettungsdienst und Notfallsanitäter in der Präklinik
Zum 25. Geburtstag der Notfall + Rettungsmedizin
verfasst von
Dr. David Häske, M.Sc. MBA
Stefanie Schmöckel, B.A.
Publikationsdatum
28.03.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 3/2022
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-022-01000-4

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2022

Notfall + Rettungsmedizin 3/2022 Zur Ausgabe

Mitteilungen der agswn

Mitteilungen der agswn