Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

19.12.2016 | Leitthema | Ausgabe 3/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2017

Empirische Antibiotikatherapie in der Notaufnahme

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Dr. F. Hitzenbichler, Prof. Dr. B. Salzberger, PD Dr. M. Zimmermann, PD Dr. F. Hanses
Wichtige Hinweise

Redaktion

C. Dodt, München
C. Wrede, Berlin

Zusammenfassung

Aufgrund der Häufigkeit von Infektionserkrankungen sind Antibiotika in der Notaufnahme wichtige und oft lebensrettende Medikamente, andererseits fallen Therapieentscheidungen oft unter einem besonderen Druck. In der Praxis findet sich ein hoher Anteil nichtadäquater Antibiotikaverschreibungen, obwohl bereits in der Notaufnahme hinsichtlich einer adäquaten antibiotischen Therapie wichtige Weichen gestellt werden. Zur Auswahl einer sinnvollen Antibiotikastrategie müssen in der Notaufnahme akut lebensbedrohliche Infektionen (Diagnostik und umgehende empirische Therapie) von unkomplizierteren Infektionserkrankungen (keine/wenig Diagnostik, empirische Therapie) und komplexeren Infektionen eher chronischer Natur (adäquate Diagnostik, keine/späte Therapie) unterschieden werden. Der Beitrag gibt außerdem einen Überblick zu allgemein wichtigen Punkten der Antibiotikatherapie in der Notaufnahme sowie zur speziellen Antibiotikatherapie der wichtigsten Erkrankungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen der agswn

Mitteilungen der agswn