Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

23.11.2017 | Leitthema | Ausgabe 1/2018

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2018

Empfehlungen der Leitlinie Neugeborenentransport

Was die kleinsten Patienten unterwegs brauchen, was sie bedroht und was sie schützt

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 1/2018
Autoren:
Dr. A. Freydag, Dr. M. Blohm
Wichtige Hinweise

Redaktion

J. Hinkelbein, Köln

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Transport Neugeborener muss den speziellen Bedürfnissen dieser Patientengruppe gerecht werden. Er stellt besondere organisatorische, personelle, apparative und logistische Anforderungen sowohl an die zuweisende als auch an die übernehmende Einrichtung und die Kräfte des Rettungsdienstes. Ein postnataler Transport ist im Vergleich zu einem intrauterinen Transport mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität assoziiert. Ziel ist, während des Transports eine Situation analog zur Überwachung und Behandlung in der Klinik herzustellen und damit das Kind vor Hypoxie, Hypoperfusion, Hypothermie und Hypoglykämie zu schützen. Im Expertenkonsens wurde die Leitlinie Neugeborenentransport von Vertretern der GNPI (Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin), DGKJ (Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin), DGPM (Deutsche Gesellschaft für perinatale Medizin), SGN (Schweizerische Gesellschaft für Neonatologie) und ÖGKJ (Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde) formuliert.

Zielsetzung

Die Leitlinie Neugeborenentransport unter Berücksichtigung der Herausforderungen und Erfordernisse in der praktischen Durchführung wird dargestellt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2018 Zur Ausgabe