Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

07.12.2017 | Themenschwerpunkt | Ausgabe 1/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2018

Emotionale Roboter im Pflegekontext

Empirische Analyse des bisherigen Einsatzes und der Wirkungen von Paro und Pleo

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 1/2018
Autoren:
Dipl.-Psych. Stefanie Baisch, Thorsten Kolling, Saskia Rühl, Barbara Klein, Johannes Pantel, Frank Oswald, Monika Knopf

Zusammenfassung

Hintergrund

Sowohl im wissenschaftlichen Kontext wie auch in der Gesellschaft wird darüber diskutiert, ob emotionale Roboter ältere Menschen bei der Erfüllung psychischer und sozialer Bedürfnisse unterstützen können. Sie werden in deutschen Pflegeeinrichtungen bereits eingesetzt, jedoch wurde zur Analyse von Nutzen und Wirkung der Roboter kaum auf diese Praxiserfahrung zurückgegriffen. Der vorliegende Beitrag ist daher eine erste empirische Erfahrungsanalyse zur Nutzung emotionaler Roboter im Pflegekontext. Darin werden der momentane Einsatz und die durch Pflegende berichteten Wirkungen erfasst sowie die Bedeutung psychosozialer Bedürfnisse für die Akzeptanz und Nutzung emotionaler Roboter dargestellt.

Material und Methoden

In Erhebung 1 wurden 30 professionell Pflegende mit Erfahrung im Einsatz des emotionalen Roboters Paro hinsichtlich dessen Anwendung und den von ihnen beobachteten Reaktionen der Gepflegten befragt. In Erhebung 2 werden 3 Fallbeispiele aus einer Studie präsentiert, in der ältere Menschen über den emotionalen Roboter Pleo für maximal 15 Tage frei verfügten.

Ergebnisse

Paro wird in den Pflegeeinrichtungen flexibel in unterschiedlichen Kontexten und mit verschiedenen Nutzergruppen eingesetzt (Erhebung 1). Die berichteten psychosozialen Wirkungen sind weitgehend positiv, wenn auch kurzfristig. Die Fallbeispiele (Erhebung 2) zeigen, dass psychosozialen Bedürfnislagen die Roboterakzeptanz und -nutzung nicht nur fördern, sondern auch behindern können. Sie weisen auch auf die bedeutsame Rolle der Pflegenden in der Interaktion zwischen Gepflegten und emotionalen Robotern hin.

Schlussfolgerung

Um einen nützlichen und ethisch vertretbaren Einsatz emotionaler Roboter in Pflegekontexten zu gewährleisten, ist ein hohes Engagement der Pflegenden erforderlich. Unter dieser Voraussetzung können emotionale Roboter ein nützliches Hilfsmittel in der Altenpflege darstellen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2018Zur Ausgabe

Themenschwerpunkt

A robotic shower system

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG