Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

09.09.2019 | Originalien

Emergente Strukturen in der Wundversorgung

Beratung zu und Verschreibung von Medizinprodukten im Pflegeheim

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Ph.D. Regina Wiedemann, Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko

Zusammenfassung

Hintergrund – Zielsetzung

In Deutschland haben 2015 knapp 2,9 Millionen Menschen Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Mehr als 27 % der Pflegebedürftigen leben in stationären Pflegeeinrichtungen. Mehr als 6 % der durch den Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) in die Prüfung einbezogenen Bewohner hatten behandlungsbedürftige chronische Wunden oder Dekubitus. Ziel der Studie ist es, Einblicke in Versorgungsentscheidungen zu gewinnen; die Forschungsfrage heißt: Wie gestaltet sich der Prozess der Wundversorgung im Pflegeheim?

Methodik

Die Studie nutzt ein qualitatives Design. Ausgehend von 4 stationären Pflegeeinrichtungen unterschiedlicher Trägerschaft erfolgt die Datenerhebung mit 19 leitfadengestützte Interviews; die durchschnittliche Dauer beträgt 62 Minuten. Alle Interviews werden in der qualitativen Software MAXQDA 18 transkribiert und analysiert.

Ergebnisse

Die ausschließlich bewohnerbezogenen Regelprozesse mit den bekannten Schnittstellenproblemen stellen Hausärzte und Pflegeheime vor Herausforderungen und stoßen an ihre Grenzen. Sie befördern die Emergenz zusätzlicher Akteure, sogenannte Homecare-Unternehmen, die im deutschen Gesundheits- und somit auch im Vergütungssystem nicht vorgesehen sind. In neuen Versorgungsstrukturen übernehmen Homecare-Unternehmen den Prozess der Wundversorgung nahezu vollständig. Sie finanzieren sich über das Rezeptgeschäft, d. h. über Rabatte der Hersteller.

Diskussion

Für Pflegeheime und Hausärzte eröffnen Homecare-Unternehmen eine willkommene Möglichkeit, die komplexen Anforderungen im Versorgungsprozess bei gleichzeitiger Einsparung eigener Ressourcen zu erfüllen. Die Finanzierung der Leistungen aus Herstellerrabatten lässt befürchten, dass Produkte mit höherer Marge präferiert eingesetzt werden und damit dem Wirtschaftlichkeitsgebot für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung entgegengewirkt wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel