Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Originalien | Ausgabe 5/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2014

Eine einfache Checkliste als Hilfsmittel zur Vorsichtung mit dem mSTaRT-Algorithmus

Erste Erfahrungen aus der Simulation

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2014
Autoren:
Dr. M. Offterdinger, K. Ladehof, A.O. Paul, M. Hansen

Zusammenfassung

Hintergrund

Algorithmen zur Vorsichtung helfen unter einer Vielzahl von Verletzten schneller diejenigen zu identifizieren, die akut vital bedroht sind. Algorithmen, bei denen die Vitalfunktionen Atmung – Kreislauf – Bewusstsein abgefragt werden, scheinen aufgrund ihrer Einfachheit überlegen zu sein.

Material und Methoden

Mit Hilfe des mSTaRT-Algorithmus wurde eine Checkliste entwickelt (mSTaRT-Test). In einer Übung wurden von 12 Trupps in 4 Abschnitten mit je 10 Mimen 480 Sichtungsvorgänge simuliert. Die Sichtungsergebnisse wurden anhand von Mittelwert, Standardabweichung, Konfidenzintervallen (KI), Sensitivität und Spezifität sowie des positiven und negativen Wahrscheinlichkeitsverhältnisses (LR ±) analysiert.

Ergebnisse

Die Rate der kritischen Untertriage (falsch-negativ für Sichtungskategorie „Rot“) betrug 1,0 % (95 %-Kl 0,3–2,4 %). Die Sensitivität des mSTaRT-Tests für die Sichtungskategorie „Rot“ war 96,8 % (95 %-KI 92,6–98,9 %), die Spezifität 98,2 % (95 %-KI 96,0–99,3 %), LR + 52,3 (95 %-KI 23,7–115,6), LR − 0,03 (95 %-KI 0,01–0,08).

Schlussfolgerungen

Das Ergebnis dieser Übung legt nahe, dass der mSTaRT-Test für die schnelle Erkennung von vital bedrohten Patienten geeignet ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2014 Zur Ausgabe