Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Leitthema | Ausgabe 5/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2014

Einbindung von Human Factors in das Simulatortraining

Ein Erfahrungsbericht

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2014
Autoren:
Prof. Dr. W. Heinrichs, M. Heinrichs

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Simulation von Zwischenfällen dient v. a. zwei Zwecken: Das medizinische Wissen um diese Zwischenfälle und die Arbeit im Team, die Reaktion auf Zwischenfälle soll verbessert werden. Beide Leistungen sind prinzipiell messbar, und es kann gezeigt werden, dass eine Verbesserung der Leistung bei wiederholtem Simulationstraining erreicht werden kann.

Ziel

Anhand der 4 Stufen von Kirkpatrick wird gezeigt, wie Simulationstraining unter Einbindung von Human-Factors-Training erfolgreich gestaltet werden kann.

Schlussfolgerung

Die Berücksichtigung von Human Factors ist aus dem Simulationstraining nicht wegzudenken. Neben der Qualität der medizinischen Versorgung lassen sich auch diese Faktoren messen. Ergebnisse zeigen, dass Teams bei wiederholten Trainings besser agieren als zu Anfang. Daher sollten die Simulatortrainings unter Einbindung der Human Factors in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2014 Zur Ausgabe

Mitteilungen

DGINA