Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2013 | Leitthema | Ausgabe 5/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2013

Ein Leben Retten – 100 Pro Reanimation

Woche der Wiederbelebung

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2013
Autoren:
J.-T. Gräsner, J. Wnent, A. Bohn, B. Böttiger, V. Aken, Prof. Dr. A. Schleppers

Zusammenfassung

Hintergrund

Bereits 3 min nach einem Herzkreislaufstillstand treten unwiderrufliche Schäden des Gehirns auf – Minuten, welche über ein Menschenleben entscheiden können. Menschen jeder Altersklasse und jeden Gesundheitszustands können betroffen sein. Wenngleich die Behandlungsmöglichkeiten unseres modernen, hoch technisierten und spezialisierten Gesundheitssystems nahezu optimal sind, ist die Überlebensrate bei einem Herzstillstand in der Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich vergleichbar und nur vereinzelt besser. Begründet ist diese Tatsache darin, dass trotz der häufig beobachteten Situation „Herzstillstand“ nur in ca. 16 % der Fälle bereitwillige Ersthelfer vor Ort die lebensrettenden, aber einfachen Wiederbelebungsmaßnahmen einleiten.

Schlussfolgerung

Genau diese beschriebenen einfachen Maßnahmen entscheiden über das Überleben. Mit einer Erhöhung der Wiederbelebungsrate durch Laienhelfer direkt vor Ort des Geschehens könnten in der Bundesrepublik Deutschland jährlich ca. 5000 Menschenleben gerettet werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2013 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Psychopharmaka im Notarztdienst

Mitteilungen

agswn

Mitteilungen

DGINA