Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

18.10.2019 | Originalien | Ausgabe 8/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2019

Ehefrau contra Patientenverfügung: eine kasuistisch inspirierte rechtliche und ethische Klärung

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 8/2019
Autoren:
Prof. Dr. Bettina Schöne-Seifert, Prof. Dr. Thomas Gutmann, Dr. Klaus Klother, Prof. Dr. Dr. Gerald Kolb

Zusammenfassung

Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten sind zwei von Patienten zunehmend genutzte Instrumente der vorausverfügenden Selbstbestimmung. Bei ihrem kombinierten Einsatz, wie er in Deutschland überwiegend empfohlen wird, kann es in der Anwendungsrealität zu unterschiedlichen Diskrepanzen zwischen Wortlaut oder Interpretation der Patientenverfügung und der Auslegung des geltenden Patientenwillens durch den Vorsorgebevollmächtigten kommen. In einer der hierbei möglichen Konstellationen möchte der Vorsorgebevollmächtigte eine einschlägige und eindeutige Patientenverfügung überstimmen, indem er auf seine privilegierte Kompetenz zur Beurteilung der „echten“ Behandlungswünsche oder des mutmaßlichen Patientenwillens verweist. Solche Fälle – strikt zu unterscheiden von Fällen mit echten oder vermeintlichen Interpretationsspielräumen in der Patientenverfügung – können eine normative Verunsicherung und erhebliche psychische Belastungen für alle Beteiligten bedeuten.
Anhand eines exemplarischen realen (nicht vor Gericht gekommenen) Klinikfalls aus dem Jahr 2015 werden rechtliche, ethische und pragmatische Aspekte der skizzierten Konstellation diskutiert. Ethisch wird vor einem, gegenwärtig offenbar auch von juridischer Exegese mitverschuldeten Rückfall in einen getarnten Behandlungspaternalismus gewarnt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG